Mein Vater und ich

- | Deutschland 2005 | 89 Minuten

Regie: Rolf Silber

Als ein Physikprofessor Mitte 70 nach einem Schlaganfall von seinem Sohn, einem Schauspieler, in ein Heim gesteckt wird, stehen die Zeichen entsprechend auf Sturm. Im Lauf der Zeit freundet sich der Pflegling wider Willen mit den anderen Heimbewohnern an und muss sich, als das Heim geschlossen werden soll, mit dem Sohn zusammenraufen. Behäbige (Fernseh-)Tragikomödie um die Befindlichkeit alter Menschen, die ihren Anspruch nie einlösen kann. Für eine veritable Komödie fehlen glaubhaft tragische Momente der Vater-Sohn-Beziehung, während für eine ernsthaftere Bestandsaufnahme der realistischen Verhältnisse mit zu vielen Klischees operiert wird. - Ab 14.

Filmdaten

Originaltitel
Produktionsland
Deutschland
Produktionsjahr
2005
Regie
Rolf Silber
Buch
Burt Weinshanker · Rolf Silber
Kamera
Stephan Wagner
Musik
Peter W. Schmitt
Darsteller
Dietmar Schönherr (Georg Riegler) · Heio von Stetten (Klaus Riegler) · Rainer Basedow (Mario Soffriti) · Christel Peters (Charlotte Daum) · Ellen Schwiers (Marianne Hohensee)
Länge
89 Minuten
Kinostart
-
Pädagogisches Urteil
- Ab 14.

Diskussion

Filmdienst Plus

Ich habe noch kein Benutzerkonto
Kommentar verfassen

Kommentieren