Schiller

Biopic | Deutschland 2004 | 90 Minuten

Regie: Martin Weinhart

Im Jahr 1782 setzt sich der 21-jährige Friedrich Schiller von seinem Posten als Regimentsarzt ab, um die Uraufführung seines Dramas "Die Räuber" am Mannheimer Nationaltheater zu erleben. Vom überwältigenden Erfolg beflügelt, beschließt er, die Dichterlaufbahn einzuschlagen. Mit dem gleichaltrigen August Wilhelm Iffland konkurriert er nicht nur um die Stelle des Hausautors am Theater, sondern auch um die Liebe der Jungschauspielerin Katharina Baumann. Der hervorragend inszenierte, mitreißend gespielte (Fernseh-)Film stellt die wichtige wild-bewegte Aufbruchphase im Leben des Künstlers ins Zentrum, jene Sturm-und-Drang-Jahre, in denen Schiller aus den Diensten seines Landesfürsten flieht und sich als Hausautor am Mannheimer Theater versucht. Eindrucksvoll spielt ihn Matthias Schweighöfer als Kraftkerl, der kein Fürstendiener sein kann, als literarischen Raufbold, den das "tintenklecksende Säkulum" ekelt, aber auch als Freund des kranken Leibes, der sich in die Krankheiten wirft, um seinen Figuren unsterblichen Lebensatem einzuhauchen. - Sehenswert ab 14.

Filmdaten

Originaltitel
Produktionsland
Deutschland
Produktionsjahr
2004
Regie
Martin Weinhart
Buch
Martin Weinhart · Hendrik Hölzemann
Kamera
Klaus Eichhammer
Musik
Thomas Osterhoff
Schnitt
Christian Nauheimer
Darsteller
Matthias Schweighöfer (Friedrich Schiller) · Teresa Weißbach (Katharina Baumann) · Robert Dölle (August Wilhelm Iffland) · Christian Näthe (Andreas Streicher) · Barbara Auer (Caroline Wiehoeft)
Länge
90 Minuten
Kinostart
-
Fsk
ab 12
Pädagogisches Urteil
- Sehenswert ab 14.
Genre
Biopic

Heimkino

Verleih DVD
Eurovideo (16:9, 1.78:1, DD5.1 dt.)
DVD kaufen

Diskussion

Filmdienst Plus

Ich habe noch kein Benutzerkonto
Kommentar verfassen

Kommentieren