Das Ende - Assault On Precinct 13

Thriller | USA/Kanada 2005 | 109 Minuten

Regie: Jean-François Richet

Am Silvesterabend muss sich ein abgelegenes Polizeirevier einer Armada von Belagerern erwehren, die einen berüchtigten Gefangenen töten wollen. Routinierter Actionthriller, der die Prämisse von John Carpenters Vorlage "Assault - Anschlag bei Nacht" (1976) recycelt. Lediglich das Spiel mit den fließenden Grenzen zwischen Gesetzeshütern und Gesetzesbrechern hebt den Film von der Durchschnittsware ab. - Ab 16.

Filmdaten

Originaltitel
ASSAULT ON PRECINCT 13
Produktionsland
USA/Kanada
Produktionsjahr
2005
Regie
Jean-François Richet
Buch
James DeMonaco
Kamera
Robert Gantz
Musik
Graeme Revell
Schnitt
Bill Pankow
Darsteller
Jeffrey "Ja Rule" Atkins (Smiley) · Maria Bello (Alex Sabian) · Peter Bryant (Lieutenant Holloway) · Gabriel Byrne (Marcus Duvall) · Fulvio Cecere (Ray Ray)
Länge
109 Minuten
Kinostart
-
Fsk
ab 16
Pädagogisches Urteil
- Ab 16.
Genre
Thriller

Heimkino

Die Extras umfassen u.a. ein Feature mit im Film nicht verwendeten Szenen (6 Min.).

Verleih DVD
Highlight (16:9, 2.35:1, DD5.1 engl./dt., dts dt.)
DVD kaufen
Diskussion
Unter dem Titel „Assault – Anschlag bei Nacht“ (auch: „Das Ende“, fd 21 142) kam 1979 ein amerikanischer Low-Budget-Film über eine von randalierenden Jugendgangs belagerte Polizeistation in die deutschen Kinos. Der Newcomer John Carpenter verwob darin geschickt Elemente von Howard Hawks' Western mit der Ästhetik von George A. Romeros Horrorfilmen. Daraus entwickelte sich kammerspielartig ein unheimliches Spannungsfeld zwischen Polizei, Gefängnisinsassen und Outlaws. Dieses Ensemble von Genrekonventionen wird im Remake nun recycelt und mit größerem Budget auf glatten Actionthriller getrimmt. Das Handlungsskelett und die zentralen Charaktere werden beibehalten, nur das Feindbild hat sich verschoben. Ohne Vorwarnung in Form von Credits und Musik konfrontiert die Eröffnungssequenz mit einer brisanten Undercover-Aktion der Polizei, die nach einer wilden Verfolgungsjagd mit einer Schießerei endet. Gleichzeitig e

Filmdienst Plus

Ich habe noch kein Benutzerkonto
Kommentar verfassen

Kommentieren