fucking different!

- | Deutschland 2005 | 90 Minuten

Regie: Jürgen Brüning

Sammlung von 15 Kurzfilmen, in denen homosexuelle Filmemacher ihre Vorstellungen von lesbischer Sexualität zum Ausdruck bringen, während lesbische Regisseurinnen das Thema schwule Liebe behandeln. Ein reizvoller Ansatz der Annäherung an die jeweils andere Sexualität, bei dem die Filmemacher stilistisch völlig freie Hand hatten. Die Zusammenstellung ist indes von recht unterschiedlicher Qualität und krankt, von einigen bemerkenswerten Momenten abgesehen, vor allem am bescheidenen handwerklichen Niveau. (1. "Martina"; 2. "BLUE BOX BLUES"; 3. "Der Hammer"; 4. "Mit Herz"; 5. "Der andere Planet"; 6. "Sternenstaub verloren..."; 7. "Die Fahrradbotin"; 8. "Motorcycle in Love", 9. "Schwule Elfen"; 10. "calling an ocean"; 11. "Who Is Afraid Of?"; 12. "Geile Sau"; 13. "Pracht"; 14. Der Kuss"; 15. "Melancholy Rose".)

Filmdaten

Originaltitel
Produktionsland
Deutschland
Produktionsjahr
2005
Regie
Jürgen Brüning · Michael Brynntrup · Peter Oehl · Markus Ludwig · Kristian Petersen
Kamera
Kristian Petersen · Uwe Bohrer · Michael Brynntrup · Markus Kempken · Peter Oehl
Musik
Peter Oehl · Dirk Schäfer · PAYBACK 5 · Wolfgang Müller · octet
Schnitt
Jürgen Brüning · Michael Bidner · Michael Brynntrup · Peter Oehl · Markus Ludwig
Darsteller
Bridge Markland · Susanne Sachsse · JoE · Shannon · Birgit Ullmann
Länge
90 Minuten
Kinostart
-
Fsk
ab 16 (DVD)

Heimkino

Verleih DVD
GMFilms (FF, 2.0 dt.)
DVD kaufen
Diskussion
Das Konzept klingt vielversprechend: schwule Filmemacher drehen einen Kurzfilm über ihre Vorstellungen von lesbischer Liebe und Sexualität, umgekehrt behandeln lesbische Regisseurinnen das schwule Liebesleben. Wechselseitige Vorurteile sollen so spielerisch offen gelegt werden, frei nach dem Motto: wir sind anders, und das ist gut so. Die 15 „Queer Crossover“-Stücke sollten zwischen drei und sieben Minuten lang sein und auf Mini-DV produziert werden. Stilistisch hatten die Filmemacher freie Hand. Herausgekommen sind höchst unterschiedliche Beiträge zwischen Dokumentation, explizitem E

Filmdienst Plus

Ich habe noch kein Benutzerkonto
Kommentar verfassen

Kommentieren