Nächtliche Irrfahrt

Psychothriller | Frankreich 2003 | 102 Minuten

Regie: Cédric Kahn

Ein französisches Ehepaar fährt in den Süden, um seine Kinder aus einer Ferienkolonie abzuholen. Auf der Autofahrt macht der Mann immer wieder Pausen und trinkt zuviel, was zu Streitereien führt. Als die Frau verschwindet, gerät der Mann in Panik und sucht sie vergebens. Dafür wird er von einem Anhalter bedroht. Thriller nach einem Roman von Georges Simenon, der einen Mann auf verlorenem Posten zeigt. Formal ein Road Movie, bezieht der wortkarge Film seine Spannung aus der umsichtigen Inszenierung, die sich vor allem auf den hervorragend dargestellten Ehemann konzentriert. - Sehenswert ab 16.

Filmdaten

Originaltitel
FEUX ROUGES
Produktionsland
Frankreich
Produktionsjahr
2003
Regie
Cédric Kahn
Buch
Laurence Ferreira Barbosa · Cédric Kahn · Gilles Marchand
Kamera
Patrick Blossier
Musik
Claude Debussy
Schnitt
Yann Dedet
Darsteller
Jean-Pierre Darroussin (Antoine) · Carole Bouquet (Hélène) · Vincent Deniard (Ausbrecher) · Charline Paul (Kellnerin) · Jean-Pierre Gos (Polizeiinspektor)
Länge
102 Minuten
Kinostart
-
Pädagogisches Urteil
- Sehenswert ab 16.
Genre
Psychothriller
Diskussion
Das Rot im Originaltitel („Rote Lichter“) steht für Gefahr, und in der gespenstischsten Szenen des Films sieht man Laubbäume, die dicht an dicht durch die Fahrtbewegung vorbeirauschen – monochrom rot eingefärbt. Der Thriller, den Cédric Kahn nach dem gleichnamigen Krimi von Georges Simenon drehte, lebt von solchen bedrohlichen Stimmungsbildern. Immer wieder sieht man die nächtliche Straße aus dem Blickwinkel des Autofahrers, der sich selbst mit dieser Fahrt immer mehr quält. Anfangs waren sie zu zweit im Auto: Das Ehepaar Antoine und Hélène, beide um die 40, ist auf dem Weg von Paris in die Region Landes (südlich von Bordeaux am Atlantik), um ihre Kinder aus dem Ferienlager abzuholen. Doch die Fahrt stand von Anfang an unter einem schlechten Stern. Schon bei der

Filmdienst Plus

Ich habe noch kein Benutzerkonto
Kommentar verfassen

Kommentieren