Das unheimliche Haus (1941)

Krimi | Frankreich 1941 | 95 Minuten

Regie: Henri Decoin

Ein Strafverteidiger lebt in einer kleinen Provinzstadt zurückgezogen in seiner Villa. Seine Tochter gehört zu einer Bande Jugendlicher aus den feinen Kreisen, die aus Langeweile Diebstähle begehen. Als für einen Mord in seinem Haus ein Junge angeklagt wird, übernimmt er, seinem Alkoholismus abschwörend, dessen Verteidigung und findet den wirklichen Täter. Eine sozialpsychologische Studie in Form eines Kriminal- und Gerichtsfilms, der sich durch seinen beachtlichen sozialkritischen Tenor auszeichnet. Den Kommentar spricht Pierre Fresnay. 1944, nach der Befreiung Frankreichs, wurde der Film verboten. (Neuverfilmung: "Der Fremde im Haus") - Ab 16.

Filmdaten

Originaltitel
LES INCONNUS DANS LA MAISON
Produktionsland
Frankreich
Produktionsjahr
1941
Regie
Henri Decoin
Buch
Henri-Georges Clouzot
Kamera
Jules Kruger
Musik
Roland Manuel
Schnitt
Marguerite Beaugé
Darsteller
Raimu (Strafverteidiger Loursat) · Juliette Faber (Nicole Loursat) · Jean Tissier (Untersuchungsrichter Ducup) · Jacques Baumer (Staatsanwalt Rogissart) · André Reybaz (Emile Manu)
Länge
95 Minuten
Kinostart
-
Pädagogisches Urteil
- Ab 16.
Genre
Krimi | Gerichtsfilm | Literaturverfilmung

Diskussion

Filmdienst Plus

Ich habe noch kein Benutzerkonto
Kommentar verfassen

Kommentieren