18.15 Uhr ab Ostkreuz

Krimi | Deutschland 2006 | 111 Minuten

Regie: Jörn Hartmann

Eine pensionierte Schullehrerin wird Zeugin eines Mordes und stellt eigene Ermittlungen an, als ihr die Polizei keinen Glauben schenkt. Eine Spur führt in einen Wilmersdorfer Friseurladen. Tuntige, schlechten Geschmack und den Mut zum Dilettantismus goutierende Hommage an die "Miss Marple"-Krimis der 1960er-Jahre. Der Hang zum hemmungslosen Overacting, das reizvolle Produktionsdesign und die originelle Schwarz-weiß-Kamera verleihen dem Film eine sympathische Note. - Ab 16.

Filmdaten

Originaltitel
Produktionsland
Deutschland
Produktionsjahr
2006
Regie
Jörn Hartmann
Buch
Jörn Hartmann
Kamera
Torsten Falk
Musik
Matthias Köninger · Stefan Kuschner
Schnitt
Jörn Hartmann
Darsteller
Ades Zabel (Karin Höhn/Hürryet Lachmann) · Andreja Schneider (Rosa Brathuhn/Veranda Strunzig-Lopez) · Dieter Bach (Kommissar Milchester) · Pedro Sobisch (Horst Brüller) · Bob Schneider (Gisela Drache)
Länge
111 Minuten
Kinostart
-
Fsk
ab 12 (DVD)
Pädagogisches Urteil
- Ab 16.
Genre
Krimi | Komödie

Diskussion
Margret Rutherford alias Miss Jane Marple ist eine Ikone des Camp. Das für ihr beachtliches Alter erstaunlich forsche Auftreten, das zu keiner Zeit angeberisch wirkende Tausendsassatum, das allumfassende, aus Volkshochschulkursen, Frauenzeitschriften, Kriminalromanen und Chemiebaukästen angeeignete Wissen, die Schrulligkeit und muffige Zeitlosigkeit ihrer Abenteuer hat sie dazu gemacht. Es ist fast erstaunlich, dass die schwule Filmszene um Jörn Hartmann erst jetzt zu einer Hommage an diesen weiblichen Superhelden der frühen 1960er-Jahre ausgeholt hat. Hartmann, der mit kleinem Budget, einem Hauch von Drehbuch und e

Filmdienst Plus

Ich habe noch kein Benutzerkonto
Kommentar verfassen

Kommentieren