36 tödliche Rivalen

Polizeifilm | Frankreich 2004 | 107 Minuten

Regie: Olivier Marchal

Bei der Jagd auf eine gefährliche Verbrecherbande schießen zwei Pariser Polizeikommissare übers Ziel hinaus, machen sich der Mithilfe an Morden schuldig und begehen selbst welche, um ihre Machtposition zu festigen. Düsterer, stilsicher in der Tradition französischer Polizeifilme stehender Thriller um ausgebrannte Ordnungshüter, die Schuld auf sich laden, das System, die Hierarchie und die polizeiliche Ethik jedoch nicht grundsätzlich in Frage stellen können. Spannende Unterhaltung mit Tiefgang, getragen von zwei hervorragenden Hauptdarstellern. - Ab 16.

Filmdaten

Originaltitel
36, QUAI DES ORFEVRES
Produktionsland
Frankreich
Produktionsjahr
2004
Regie
Olivier Marchal
Buch
Dominique Loiseau · Franck Mancuso · Olivier Marchal · Julien Rappeneau
Kamera
Denis Rouden
Musik
Erwann Kermorvant · Axelle Renoir
Schnitt
Hachdé
Darsteller
Daniel Auteuil (Léo Vrinks) · Gérard Depardieu (Denis Klein) · André Dussollier (Robert Mancini) · Roschdy Zem (Hugo Silien) · Valeria Golino (Camille Vrinks)
Länge
107 Minuten
Kinostart
-
Fsk
ab 16
Pädagogisches Urteil
- Ab 16.
Genre
Polizeifilm | Thriller

Heimkino

Verleih DVD
Universum (16:9, 2.35:1, DD5.1 frz./dt.)
DVD kaufen

Diskussion
Von „36 Rivalen“ kann in Olivier Marchals fulminantem Polizeithriller keine Rede sein. Der nüchterne französische Originaltitel „36, Quai des Orfèvres“ dokumentiert lediglich eine Pariser Postanschrift, den Sitz einer Spezialeinheit der Polizei. Während deren Mitglieder ausgelassen die Beförderung eines Kollegen feiern, findet andernorts ein brutaler Überfall auf einen Geldtransport statt, bei dem zwei Menschen ihr Leben verlieren. Der Coup trägt eindeutig die Handschrift einer seit langem gesuchten Bande. Am Tatort finden sich die Kommissare Vrinks und Klein ein, Kumpels aus alten Tagen, die, mittlerweile in anderen Abteilungen tätig, längst einen Bogen um sich machen, auch weil Klein in der Vergangenheit eine Affäre mit Vrinks Frau Camille hatte. Dieser sexuelle „Fauxpas“ ist der Zusammena

Filmdienst Plus

Ich habe noch kein Benutzerkonto
Kommentar verfassen

Kommentieren