Das Schloss im Himmel

Science-Fiction | Japan 1986 | 125 Minuten

Regie: Hayao Miyazaki

Ein Bergwerksjunge begegnet einem Mädchen, das vom Himmel fällt und dabei von einem mysteriösen blauen Stein um seinen Hals gerettet wird. Der Stein ist aber nicht das einzige Geheimnis, das die verängstigte Waise auf der Flucht vor Piraten umgibt: Es geht um ein altes Geschlecht, das auf einer fliegenden Schatzinsel lebte, von der der Junge bereits aus den Geschichten seines verstorbenen Vaters hörte. Vielschichtiges, prächtig gestaltetes Trickfilm-Märchen, zunächst als Abenteuer-, in der zweiten Hälfte als Science-Fiction-Film erzählt. Ein Meisterwerk des Animationsfilms, das die Kreativität und die zeitlose 2D-Animationskunst seines Schöpfers Hayao Miyazaki bezeugt. - Sehenswert ab 10.

Filmdaten

Originaltitel
TENKUU NO SHIRO RAPYUTA
Produktionsland
Japan
Produktionsjahr
1986
Regie
Hayao Miyazaki
Buch
Hayao Miyazaki
Musik
Joe Hisaishi
Schnitt
Yoshihiro Kasahara · Hayao Miyazaki · Takeshi Seyama
Länge
125 Minuten
Kinostart
-
Fsk
ab 6; f
Pädagogisches Urteil
- Sehenswert ab 10.
Genre
Science-Fiction | Abenteuer | Animation

Heimkino

Die Extras der Special Edition (2 DVDs) umfassen u.a. den Film in einer animierten, dt. synchronisierten Storyboard-Fassung (124 Min.).

Verleih DVD
Universum (16:9, 1.85:1, DD2.0 jap./dt.)
DVD kaufen

Diskussion
Ein mächtiges Luftschiff bewegt sich ruhig durch den Abendhimmel. Noch wissen die Passagiere nicht, dass Piraten im Begriff sind, einen Angriff zu starten. Sie suchen unter den Passagieren ein kleines Mädchen namens Sheeta bzw. den blauen Stein, den es um den Hals trägt. Als der Angriff in vollem Gange ist, rettet sich Sheeta auf die Außenhaut des Schiffes. Bedrängt von den grotesk aussehenden Banditen, verliert sie den Halt und stürzt in die Tiefe. Das ist eine temporeiche und dramatische Einleitung in einen Trickfilm, der sich danach erst einmal die Zeit nimmt, vor dem Hintergrund wunderschön altmodisch anzusehender Flugapparate und Bergwerksmaschinen aus einem vergangen geglaubten Jahrhundert der Dampfmaschinen den Vorspann abzufahren. Danach wird zu dem bewusstlos in die Tiefe fallenden Mädchen übergeblendet. Plötzlich entwicke

Filmdienst Plus

Ich habe noch kein Benutzerkonto
Kommentar verfassen

Kommentieren