The Piano Tuner of Earthquakes

- | Deutschland/Großbritannien/Frankreich 2005 | 99 Minuten

Regie: Stephen Quay

Ein finsterer Wissenschafter erweckt eine Opernsängerin, die er entführt und getötet hat, zu neuem Leben, um mit der Untoten eine teuflische Oper zu inszenieren. Ein Klavierstimmer, der die bizarren Musikautomaten des Arztes wartet, verliebt sich in die Frau und will diese Pläne durchkreuzen. Ästhetisch reizvolle, genre-, medien- und gattungsübergreifende Science-Fiction-Fantasie, deren visuelle Spielereien nicht frei von Manierismen sind und die durch ein Zuviel an Metaphern und Zitaten mitunter erdrückt wird. Die angestrengte Kunstfertigkeit wird jedoch durch den feinsinnigen Einsatz kultureller Referenzen ausgeglichen. - Ab 14 möglich.

Filmdaten

Originaltitel
THE PIANO TUNER OF EARTHQUAKES
Produktionsland
Deutschland/Großbritannien/Frankreich
Produktionsjahr
2005
Regie
Stephen Quay · Timothy Quay
Buch
Stephen Quay · Timothy Quay · Alan Passes
Kamera
Nic Knowland
Musik
Lech Jankowski
Schnitt
Simon Laurie
Darsteller
Amira Casar (Malvina) · Gottfried John (Droz) · Assumpta Serna (Assumpta) · César Saracho (Adolfo/Filesberto) · Ljubisa Lupo-Grujcic (Holz)
Länge
99 Minuten
Kinostart
-
Fsk
ab 12; f
Pädagogisches Urteil
- Ab 14 möglich.

Diskussion
Science Fiction und Fantasy sind Genres, die in der Regel vom Mainstream-Kino besetzt sind. Nur große Budgets machen den Einsatz neuester visueller Effekte möglich, und die haben nun mal vor langer Zeit die Herrschaft über die realitätsfernen Welten übernommen. Insofern erscheint es fast extravagant, wenn sich zwei Filmemacher, die ursprünglich aus dem Bereich des künstlerischen Animationsfilms kommen, dem fantastischen Film annähern, und das im klassischen Spielfilmformat. Jenseits aller Genrekonventionen suchen die Brüder Stephen und Timothy Quay in ihrem zweiten Langfilm an ihre früheren experimentellen Filme mit animierten Puppen bzw. Ballettfilme anzuschließen und diese buchstäblich „weiterzuspinnen“. „The Piano Tuner of Earthquakes“ verfolgt dabei einen genre-, medien- und gattungsübergreifenden Ansatz. Elemente der fantastischen Litera

Filmdienst Plus

Ich habe noch kein Benutzerkonto
Kommentar verfassen

Kommentieren