Night of the Shorts: Exoticore

- | Griechenland/Deutschland/Spanien/USA/Belgien 1995-2005 | ca. 100 Minuten

Regie: George Kouvaras

Sieben Kurzfilme zu den Themen Identität und Wahrnehmung. Die einzelnen Beiträge versuchen mit unterschiedlichsten Mitteln und Genres auszuloten, wie man selbst und wie andere das eigene Ich und die Welt wahrnehmen und wo die Grenze zwischen Wunsch und Wirklichkeit verläuft. Die interessante Kurzfilmrolle handelt von der Verwirrung angesichts einer undurchschaubaren Welt und spiegelt die Melancholie wider, die dieser Umstand mit sich bringt. Titel der einzelnen Filme: 1. "Single Bed" (Griechenland 2005, 12 Min.); 2. "Solo Talent" (Deutschland 1995, 15 Min.); 3. "Im Augenblick" (Deutschland 2004, 15 Min.); 4. "NotamotoF" (Spanien 2004, 9 Min.); 5. "Sonntag, im August" (Deutschland 2004, 15 Min.), 6. "L. City" (USA 2002, 8 Min.); 7. "Exoticore" (Belgien 2004, 28 Min.) - Ab 16.

Filmdaten

Originaltitel
Produktionsland
Griechenland/Deutschland/Spanien/USA/Belgien
Produktionsjahr
1995-2005
Regie
George Kouvaras · Andreas Fischer · Erica von Moeller · Rubén Coca · Marc Meyer
Buch
George Kouvaras · Wolfgang Korruhn · Sandro del Rosario · Nicolas Provost
Kamera
Vassilis Klotsotiras · Roland Breitschuh · Sandro del Rosario · Tore Vollan
Musik
Vassilis Nakis · Michael Koch · Lowell Pickett · Samuel Robles · Severin Behnen
Schnitt
John Kostavaras · Manuela Koch · Sandro del Rosario · Nico Leunen
Darsteller
Fanis Diplas · Erifili Stefanidou · Karl Wieland · Christina Matuschewski · Peter Schlesinger
Länge
ca. 100 Minuten
Kinostart
-
Fsk
-
Pädagogisches Urteil
- Ab 16.

Diskussion
Der W-film Verleih hält an seinem Konzept fest, Kurzfilme in abendfüllenden Kompilationen ins Kino zu bringen. Nach Programmen über Liebe, Fußball oder Brasilien kommt nun „Exoticore“, eine Zusammenstellung zum Thema Identität und Wahrnehmung. „Sind wir denn nicht alle ein bisschen anders?“, heißt es in der Unterzeile, womit das Programm an die ursprünglichen Fragen von Kino und Kunst überhaupt rührt: wie man selbst und die Anderen das eigene Ich und die Welt wahrnehmen, wo die Grenzen zwischen Wirklichkeit und Wunsch verlaufen und wie man sie erkennt. Themen wie diese werden inzwischen meist im Genrefilm, in Psychothrillern oder Horrorfilmen behandelt, aber auch nach wie vor im Kurzfilm – dank seiner Freiheiten jenseits gängiger Dramaturgien. So unterschiedlich die sieben Filme auf „Exoticore“ auch sind, sie erzählen alle von der Verwirrung angesichts einer undurchschaubaren Welt und von der Melancholie, die dieser Umstand mit sich bringt. „Single Bed“ des Griechen George Kouvaras führt

Filmdienst Plus

Ich habe noch kein Benutzerkonto
Kommentar verfassen

Kommentieren