Wer früher stirbt ist länger tot

- | Deutschland 2006 | 105 Minuten

Regie: Marcus Hausham Rosenmüller

Ein aufgeweckter Elfjähriger in einem bayerischen Dorf wird an einem Tag gleich mehrfach mit dem Tod konfrontiert und glaubt fortan, schuld am Tod seiner Mutter zu sein. Sein Leben zwischen Himmel, Tod und Hölle wird auch für seinen Vater zur Hängepartie mit ungewissem Ausgang. Turbulente Lausbubengeschichte in bayerischer Mundart, die witzig und respektlos zwischen Komödie, Schwank und Bauerntheater pendelt, die Erzählung bei allem Schabernack aber nie auf die leichte Schulter nimmt. An der nackten Existenz hängt in diesem filmischen Kompendium des Trostes letztlich jeder: der eine, weil er das Fegefeuer fürchtet, die anderen, weil sie das Leben als Geschenk begreifen. - Sehenswert ab 14.

Filmdaten

Originaltitel
Produktionsland
Deutschland
Produktionsjahr
2006
Regie
Marcus Hausham Rosenmüller
Buch
Marcus Hausham Rosenmüller · Christian Lerch
Kamera
Stefan Biebl
Musik
Gerd Baumann
Schnitt
Susanne Hartmann
Darsteller
Markus Krojer (Sebastian) · Fritz Karl (Lorenz) · Jule Ronstedt (Veronika Dorstreiter) · Jürgen Tonkel (Alfred Dorstreiter) · Saskia Vester (Frau Kramer)
Länge
105 Minuten
Kinostart
-
Fsk
ab 6; f
Pädagogisches Urteil
- Sehenswert ab 14.

Heimkino

Die Extras der umfangreichen Edition enthalten u.a. einen Audiokommentar des Regisseurs und des Autors sowie ein Feature mit im Film nicht verwendeten Szenen (8 Min.). Einer limitierten Ausgabe liegt der Sountrack auf CD bei.

Verleih DVD
Eurovideo (16:9, 2.35:1, DD5.1 dt.)
DVD kaufen
Diskussion
Es geht um die ersten und letzten Fragen in diesem erstaunlichen Debütfilm, der Volkstheater und Lausbubengeschichte in einem ist und sich die Freiheit nimmt, vom Tod als selbstverständlichem Teil des Lebens zu erzählen. Woher komme ich, wohin gehe ich, und wie vermeide ich das Fegefeuer? Das sind die Probleme, mit denen sich der elfjährige Sebastian herumschlägt, nachdem ihm an einem denkwürdigen Tag der Tod gleich mehrfach begegnet. Erst springt er demselben von der Schippe, als er auf dem Fahrrad mit einem Lastwagen kollidiert, dann befördert er versehentlich die Zuchtkaninchen seines älteren Bruders aus der Welt, und schließlich wird ihm von jenem auf wenig freundliche Weise klargemacht, dass seine Mutter nicht bei einem Autounfall

Filmdienst Plus

Ich habe noch kein Benutzerkonto
Kommentar verfassen

Kommentieren