Drama | Deutschland 2006 | 85 Minuten

Regie: Andres Veiel

Filmische Adaption eines dokumentarischen Theaterstücks, in dem die Autoren den Hintergründen eines grausamen Verbrechens nachspüren, bei dem im Sommer 2002 drei junge Männer in einem Dorf in Brandenburg einen 16-Jährigen bestialisch ermordeten. Mit den Mittel des Brechtschen Theaters entwirft der minimalistische Film ein bedrängendes Mosaik, das die Tat in soziale, politische und historische Kontexte einbindet, ohne sich mit einzelnen Erklärungen zufrieden zu geben. (Kinotipp der katholischen Filmkritik) - Sehenswert ab 16.

Filmdaten

Originaltitel
Produktionsland
Deutschland
Produktionsjahr
2006
Regie
Andres Veiel
Buch
Andres Veiel · Gesine Schmidt
Kamera
Jörg Jeshel
Schnitt
Katja Dringenberg
Darsteller
Susanne-Marie Wrage · Markus Lerch
Länge
85 Minuten
Kinostart
-
Fsk
ab 12; f
Pädagogisches Urteil
- Sehenswert ab 16.
Genre
Drama | Literaturverfilmung

Diskussion
Der Mordfall machte seinerzeit Schlagzeilen: In der Nacht zum 13. Juli 2002 misshandelten die Brüder Marco (23) und Marcel Schönfeld (17) sowie ihr Bekannter Sebastian Fink (17) eine ganze Nacht lang den 16-jährigen Marinus Schöberl, bevor Marcel ihn schließlich auf bestialische Weise durch einen Tritt auf den Hinterkopf tötete. Täter und Opfer kannten sich. Die Tat spielte sich in dem Dorf Potzlow ab, das nicht mehr als 60 Kilometer von Berlin trennen und das doch Welten von der Metropole entfernt scheint. Obwohl sich Phasen der sich über Stunden hinziehenden Mordtat durchaus in der Öffentlichkeit abspielten – die angetrunkenen Jugendlichen besuchten ein Ehepaar und fuhren mit ihren Rädern durchs Dorf –, wurde Marinus’ Leiche erst vier Monate später in einer Jauchegrube gefunden. Die Öffentlichkeit war schockiert, die Staatsanwaltschaft sprach dem Dorf im Brandenburgischen den „zivilisatorischen Standard“ ab. Der Pastor bezeichnete in seiner Trauerrede die Täter als „Kreaturen des Todes“, die Mutter des Opfers nannte sie „Bestien“ und „tickende Zeitbomben“. Die zuständigen Sozialarbeiter reagierten reflexa

Filmdienst Plus

Ich habe noch kein Benutzerkonto
Kommentar verfassen

Kommentieren