Close to Home

- | Israel 2005 | 98 Minuten

Regie: Dalia Hager

Zwei junge Soldatinnen der israelischen Armee werden in Jerusalem auf Patrouille geschickt. Sie müssen jeden Palästinenser kontrollieren und alles protokollieren. Der einen Soldatin ist das zuwider, während die andere sich streng an die Vorschriften hält; trotzdem kommen die beiden einander näher. Nach einem Sprengstoffattentat wandeln sich die beiden Charaktere. Stellenweise dokumentarisch wirkender, trocken inszenierter Spielfilm, der einen kleinen Ausschnitt der Armee zeigt. Die Probleme der Soldatinnen mit Liebe, Freundschaft und Familie werden nur angedeutet und vor den Hintergrund einer angespannten politischen Situation platziert, die unter diesen Bedingungen nicht real wirkt.

Filmdaten

Originaltitel
KAROV LA BAYIT
Produktionsland
Israel
Produktionsjahr
2005
Regie
Dalia Hager · Vidi Bilu
Buch
Dalia Hager · Vidi Bilu
Kamera
Yaron Scharf
Musik
Yontan Bar Giora
Schnitt
Joelle Alexis
Darsteller
Smadar Sayar (Smadar) · Naama Schendar (Mirit) · Irit Suki (Dubek, Kommandantin) · Katia Zimbris (Mutter von Mirit) · Ami Weinberg (Vater von Mirit)
Länge
98 Minuten
Kinostart
-
Fsk
ab 6; f
Diskussion
Der erste Spielfilm, der von jungen Frauen in der israelischen Armee handelt, will vieles zugleich sein: Teenager-Film, Buddy-Movie, Militärklamotte, in gewisser Weise auch Kriegs- und Polit-Film. Das kann natürlich nicht gut gehen, und so zerfällt er in mehrere Partien, die zusammengehalten werden durch die Aufgaben der Soldatinnen: Sie müssen in den Straßen Jerusalems patrouillieren und alle Palästinenser oder arabisch aussehenden Passanten kontrollieren sowie deren Namen notieren. Es könnte ja sein, dass einer von ihnen einen Sprengstoffanschlag verübt – dann hätte man wenigstens die Daten des Täters. Der Debütfilm der beiden Regisseurinnen Dalia Hager und Vidi Bilu beruht auf eigenen Erfahrungen in der Armee. Sie konzentrieren sich auf zwei gegensätzliche Frauen im Alter von etwa 18 Jahren und beobachten sie in ihrem Alltag. Da wird eine ältere Frau an einer Grenzstat

Filmdienst Plus

Ich habe noch kein Benutzerkonto
Kommentar verfassen

Kommentieren