Komödie | USA 2006 | 85 Minuten

Regie: Larry Charles

Ein Reporter des kasachischen Fernsehens, eine Kunstfigur des britischen Comedian Sacha Baron Cohen, reist quer durch Amerika, um Land und Leute kennen zu lernen, provoziert und verstört durch seine Fragen und sein Verhalten, was seine Gegenüber zu (selbst-)entlarvenden Äußerungen zwingt. Eine Art "Doku-Comedy", in deren Verlauf rassistische, intolerante, antisemitische oder frauenfeindliche Vorurteile zu Tage treten. Dabei macht es der Film nahezu unmöglich, eine Grenze zwischen Dokumentation und Fiktion zu ziehen, und irritiert durch einen mitunter sehr platten und derben Humor. (Teils O.m.d.U.) - Ab 16 möglich.

Filmdaten

Originaltitel
BORAT: CULTURAL LEARNINGS OF AMERICA FOR MAKE BENEFIT GLORIOUS NATION OF KAZAKHSTAN
Produktionsland
USA
Produktionsjahr
2006
Regie
Larry Charles
Buch
Sacha Baron Cohen · Anthony Hines · Peter Baynham · Dan Mazer
Kamera
Luke Geissbuhler · Anthony Hardwick
Musik
Erran Baron Cohen
Schnitt
Craig Alpert · Peter Teschner · James Thomas
Darsteller
Sacha Baron Cohen (Borat Sagdiyev) · Ken Davitian (Azamat Bagatov) · Pamela Anderson (Pamela Anderson)
Länge
85 Minuten
Kinostart
-
Fsk
ab 12; f
Pädagogisches Urteil
- Ab 16 möglich.
Genre
Komödie

Heimkino

Verleih DVD
Fox (1:1,85/16:9/Dolby Digital 5.1/dts)
DVD kaufen
Diskussion
Mit „Borat“ bringt der britische Comedian Sacha Baron Cohen nun auch seine zweite Fernseh-Kunstfigur ins Kino. Anders als „Ali G Indahouse“ (fd 35 560), der um die bekannte Figur (ein Mittelklasse-Kid spielt den Ghetto-Rapper) eine fiktive Handlung entwarf, hält sich „Borat“ weitgehend ans Fernsehformat – und überschreitet genau deshalb fast unablässig sämtliche Schmerzgrenzen konventioneller Comedy. Um von Amerika zu lernen, begibt sich der schnauzbärtige kasachische Fernsehreporter Borat Sagdiyev mit seinem Produzenten Azamat nach New York, wo er in diversen Recherche-Interviews die Menschen mit seiner Sicht der Dinge konfrontiert. Die ist vor allem eines: politisch extrem unkorrekt. Borat agiert als Repräsentant einer Kultur, in der die Frau in der sozialen Rangordnung unter dem Schwein steht, Vergewaltigung ein Kavaliersdelikt und Sodomie die Regel ist, ein archaischer Antisemitismus gepflegt wird und alle anderen Nationen, insbesondere Usbekistan, als „schwul“ gelten. Borat ist ein Patriot, der ganz im Einklang mit seiner Kultur lebt, insbesondere, wenn er neugierig die USA erkundet. In New York trifft er auf seriöse Feministinnen, die selbstbewusst Gleichberechtigung postulieren und Bücher darüber schreiben

Filmdienst Plus

Ich habe noch kein Benutzerkonto
Kommentar verfassen

Kommentieren