Animal - Gewalt hat einen Namen

- | USA 2005 | 93 Minuten

Regie: David J. Burke

Ein afro-amerikanischer Schwerverbrecher landet im Gefängnis und führt sein Leben hinter Gittern weiter nach dem Gesetz der Straße, bis ihm ein Mitinsasse ein Buch von Malcolm X in die Hände drückt und ihn darüber aufklärt, dass Gewalt unter Schwarzen der weißen Vorherrschaft in der US-Gesellschaft in die Hände spielt. Fortan will er jenseits der Anstaltsmauern seinen Ghetto-Brüdern, besonders aber seinem Sohn Vorbild sein. Gut gespieltes Drama, das die Abkehr von der Gewalt nicht nur als privates, sondern auch als politisches Problem begreift. Dabei bleibt die Kluft zwischen pädagogischem Anspruch und dramatischem Potenzial von Story und Inszenierung jedoch zu groß, als dass man vom Sendungsbewusstsein des Films erfasst würde. - Ab 16.

Filmdaten

Originaltitel
ANIMAL
Produktionsland
USA
Produktionsjahr
2005
Regie
David J. Burke
Buch
David C. Johnson
Kamera
P.J. López
Schnitt
Erik C. Andersen
Darsteller
Ving Rhames (James "Animal" Allen) · Terrence Howard (Darius Allen) · Jim Brown (Berwell) · Chazz Palminteri (Kassada) · Paula Jai Parker (Reecy)
Länge
93 Minuten
Kinostart
-
Fsk
ab 16
Pädagogisches Urteil
- Ab 16.

Heimkino

Verleih DVD
Koch (16:9, 1.78:1, DD5.1 engl./dt., dts dt.)
Verleih Blu-ray
Koch (16:9, 1.78:1, dts-HDMA engl./dt.)
DVD kaufen

Diskussion
Laut Abspann basiert der Film auf einer Idee des Hauptdarstellers Ving Rhames. Man glaubt es gern, denn bei „Animal“ steht das Konzept im Vordergrund und teilt die Geschichte sauber in zwei Hälften: In der ersten Hälfte landet der afro-amerikanische Schwerverbrec

Filmdienst Plus

Ich habe noch kein Benutzerkonto
Kommentar verfassen

Kommentieren