Mondscheinkinder

- | Deutschland 2005 | 90 Minuten

Regie: Manuela Stacke

Ein zwölfjähriges Mädchen kümmert sich liebevoll um seinen sechsjährigen Bruder, der an der unheilbaren Mondscheinkrankheit, einer extremen Sonnenallergie, leidet. Zusammen träumen sie sich jeden Tag ins Weltall und erfinden Geschichten. Als das Mädchen sich zum ersten Mal in seinem Leben verliebt, ergeben sich Konflikte aus der Sorge um den Bruder, dem es immer schlechter geht. Ein einfühlsamer Film über Liebe, Leben und Verantwortung, der in erster Linie Kinder und Jugendliche anspricht; bildstark inszeniert, gut gespielt, poetisch in den Realszenen und märchenhaft in den zahlreichen Animationssequenzen der Weltraum-Traumwelt. (Kinotipp der katholischen Filmkritik) - Sehenswert ab 12.

Filmdaten

Originaltitel
Produktionsland
Deutschland
Produktionsjahr
2005
Regie
Manuela Stacke
Buch
Katrin Milhahn
Kamera
Alexander Sass
Musik
Nicolas Hohn · Emannuel Hoisl
Schnitt
Dirk Schreier
Darsteller
Leonie Krahl (Lisa) · Lucas Calmus (Paul) · Lucas Hardt (Simon) · Renate Krößner (Mutter) · Walter Kreye (Dr. Maurer)
Länge
90 Minuten
Kinostart
-
Fsk
ab 0; f
Pädagogisches Urteil
- Sehenswert ab 12.

Heimkino

Die Extras umfassen u.a. animierte Storyboards sowie ein informatives Booklet.

Verleih DVD
Piffl (16:9, 1.78:1, DD5.1 dt.)
DVD kaufen

Diskussion
Im Weltall ist alles in Ordnung. Ein kleiner Astronaut, dessen Heimatplanet Lichtjahre von der Erde entfernt ist, sitzt am Steuer seines Raumschiffs, um andere Welten zu erkunden. „Noch nie hat sich ein Raumschiff so weit vorgewagt.“ Doch dann passiert ein Unglück, das Raumschiff stürzt ab auf die Erde. Die bewusst etwas naiv gezeichnete Animationssequenz, die wie handgemalt aussieht, markiert nicht nur den Beginn dieses ungewöhnlichen Kinderfilms; auch zwischendurch tauchen immer wieder diese Weltraumabenteuer auf. Es sind Geschichten, die die junge Lisa erfindet, wenn sie jeden Nachmittag zusammen mit ihrem kleinen Bruder Paul zu Hause sitzt. Die liebevoll entwickelten Abenteuer, in denen Paul zum mutigen, auf der Erde gestrandeten Weltraumpiloten wird, helfen dem Jungen, sich wenigstens ein bisschen von seiner Krankheit abzulenken: Paul hat eine extreme Sonnenallergie, die Mondscheinkrankheit, und darf nicht ans Licht. Nur abends, wenn es dunkel ist, kann er das Haus verlassen, aber dann ist niemand mehr z

Filmdienst Plus

Ich habe noch kein Benutzerkonto
Kommentar verfassen

Kommentieren