Biopic | Großbritannien/Frankreich/Italien 2006 | 104 Minuten

Regie: Stephen Frears

Die britische Königin Elizabeth II. erregt durch ihre Haltung nach dem Tod ihrer Schwiegertochter Prinzessin Diana den Unmut der Öffentlichkeit. Der Film will das Menschliche hinter der Fassade der scheinbar unnahbaren Regentin erfahrbar machen, was ihm vor allem dank der faszinierenden Hauptdarstellerin durchaus gelingt. Die Absicht, den Einfluss der Medien auf die Öffentlichkeit sichtbar zu machen, misslingt dagegen, weil der Film gerade deren Klischees zur Entlarvung nutzt und letztlich ein wenig zu viel Kitsch, vermischt mit politischer Naivität, aufbietet. - Ab 14.

Filmdaten

Originaltitel
THE QUEEN
Produktionsland
Großbritannien/Frankreich/Italien
Produktionsjahr
2006
Regie
Stephen Frears
Buch
Peter Morgan
Kamera
Affonso Beato
Musik
Alexandre Desplat
Schnitt
Lucia Zucchetti
Darsteller
Helen Mirren (Königin Elizabeth II.) · Michael Sheen (Tony Blair) · James Cromwell (Prinz Philip) · Sylvia Syms (Königinmutter) · Alex Jennings (Prinz Charles)
Länge
104 Minuten
Kinostart
-
Fsk
ab 0; f
Pädagogisches Urteil
- Ab 14.
Genre
Biopic | Drama

Heimkino

Verleih DVD
Eurovideo (1:1,85/16:9/Dolby Digital 5.1)
DVD kaufen
Diskussion
„Ich bin Dramatiker, kein Historiker.“ Gebetsmühlenartig rattert Oliver Stone Sätze wie diesen herunter, wenn er mit dem Vorwurf konfrontiert wird, seine Geschichtsfilme hielten sich nicht an historische Fakten. Stone formuliert damit ein Credo, dem sich die meisten Filmemacher, die sich auf das Feld der Historie wagen, anschließen dürften. Geschichtswissenschaftler hingegen tun sich schwer damit, gegen Kinomythen anzuschreiben. Der Zuschauer macht sich kaum die Mühe, Rekonstruiertes und Erdachtes auseinander zu klauben. Im Spannungsfeld zwischen Wahrheit und Wahrhaftigkeit bewegt sich auch Stephen Frears „The Queen“, der die Zeit unmittelbar nach dem tödlichen Verkehrsunfall von Lady Diana am 31. August 1997 in Paris aus zwei unterschiedlichen Sichtweisen in Erinnerung ruft. Einmal aus dem Blickwinkel von Königin Elizabeth II., zum anderen aus der Perspektive des damals frisch ins Amt gewählten Premierministers Tony Blair. Diese zwei Personen prägen den Film. Blair als honoriger, dynamischer Jungpolitiker; die Queen als eine nach außen hin unerbittliche Verfechterin von Grundsätzen, hinter denen sich aber ein ganz „normaler“, ehrenwerter Mensch verbirgt. Diese innere Dyna

Filmdienst Plus

Ich habe noch kein Benutzerkonto
Kommentar verfassen

Kommentieren