Pans Labyrinth

Fantasy | Spanien/Mexiko/USA 2006 | 119 Minuten

Regie: Guillermo del Toro

Ein kleines Mädchen flüchtet sich vor dem Terror des Zweiten Weltkriegs und dem des spanischen Franco-Regimes in eine von bizarren Geschöpfen bevölkerte Traumwelt, wo man ihm das Geheimnis seiner Herkunft eröffnet: Eigentlich ist es eine Prinzessin, die in das Fabelreich ihrer Herkunft zurückkehren kann, wenn sie drei Aufgaben löst. Der bildgewaltige fantastische Film bietet in Form einer phantasmagorischen Genre-Melange eine Gegenwelt für den "Horror Wirklichkeit". Der zweite Teil der "Spanischen Trilogie" des Regisseurs ist gewiss kein Kinderfilm, steckt voller filmischer Reverenzen und scheut auch vor Grausamkeiten nicht zurück, um eine bittere Betrachtung der spanischen Geschichte des vergangenen Jahrhunderts zu kreieren. - Sehenswert ab 16.

Filmdaten

Originaltitel
EL LABERINTO DEL FAUNO
Produktionsland
Spanien/Mexiko/USA
Produktionsjahr
2006
Regie
Guillermo del Toro
Buch
Guillermo del Toro
Kamera
Guillermo Navarro
Musik
Javier Navarrete
Schnitt
Bernat Vilaplana
Darsteller
Sergi López (Vidal) · Maribel Verdú (Mercedes) · Ivana Baquero (Ofélia) · Doug Jones (Pan) · Alex Angulo (Dr. Ferreiro)
Länge
119 Minuten
Kinostart
-
Fsk
ab 16; f
Pädagogisches Urteil
- Sehenswert ab 16.
Genre
Fantasy

Heimkino

Die Standard Edition (erhältlich auch als Steelbox-Variante) enthält u.a. einen informativen dt. untertitelbaren Audiokommentar des Regisseurs. Die aufwändig ausgestattete und verarbeitete "Limited 3 Disc Collector's Edition" besticht zudem durch ein 100-seitiges Buch mit Konzeptzeichnungen und Storyboards. Auf den Bonus DVDs enthalten sind u.a. mehrere kürzere und längere Dokumentationen zu sämtlichen Teilaspekten des Films (5 Min. bis 45 Min.), animierte Konzeptzeichnungen, fünf Storyboard/Film-Vergleiche (11 Min.) sowie die "Charly-Rose-Show" (50 Min.), einer erhellenden Talkrunde zwischen den mexikanischen Regisseuren del Torro, Alfonso Cuarón ("Children of Men") und Alejandro González Iñárritu ("Babel"). Diese referenzwürdige Edition ist mit dem Silberling 2007 ausgezeichnet. Am 23. Juli 2018 ist der Film in einer limitierten mustergültigen, auch filmhistorisch interessanten „Ultimative 6-Disc-Edition“ erschienen. Die schön aufgemachte Box umfasst den Film als DVD und BD samt dem (dt. untertitelbaren) Audiokommentar des Regisseurs und der Filmdokumentation (45 Min.), die auch schon auf der 2007 erschienenen ""Limited 3 Disc Collector's Edition"" (Universum/Senator) zu finden waren. Zudem gehört zu der Box eine Bonus-BD mit zahlreichen längeren und kürzeren Features zur Entstehung des Films und den verschiedenen Aspekten der Produktion, u.a. ein neueres Interview mit Guillermo del Toro und Fantasy-Autorin Cornelia Funke zum „Zauber der Märchen“ (39 Min.) sowie einem ebenfalls noch nicht erschienenen Interview mit Doug Jones (dem Darsteller des Pan) unter dem Titel „Die Schönheit der Bestien“ (26 Min.). Neben einem Buch mit Storyboards und dem Soundtrack auf separater CD glänzt die Edition exklusiv vor allem durch den Dokumentarfilm „Creature Designers: The Frankenstein Complex“ von Gilles Penso und Alexandre Poncet, die mittels zahlreicher Interviews die verschiedenen „Handwerke“ des Creature Designs und seine Entwicklung beleuchten, wobei im letzten Drittel der Sprung ins digitale Zeitalter mit seinen CGI-Effekten, der alte Techniken wie Make-up, Stop-Motion und Animatronix teilweise verdrängt, kontrovers verhandelt wird. Der Film versammelt eine Vielzahl der namhaftesten Effekte- und Make-up-Spezialisten, die in den letzten ca. 40 Jahren das Creature Design im US-Kino geprägt haben, von Veteranen wie Phil Tippett und Rick Baker, die schon bei Klassikern wie „Krieg der Sterne“ mitgearbeitet haben, bis zum „The Walking Dead“-Zombiegestalter Greg Nicotero. Neben einschlägigen Monsterfilm-Regisseuren wie Joe Dante und John Landis kommt dabei auch „Pans Labyrinth“-Regisseur Guillermo del Toro öfters zu Wort. Eine eigene Bonus-BD zu dieser Bonus-Doku liefert dann in einzelnen kleineren Features (insgesamt 191 Min.) noch Specials zu weiteren Künstlern nach, die es nicht in die Doku geschafft haben, einige Vertiefungen, wie zum Beispiel ein Gespräch zwischen Joe Dante und John Landis sowie das Feature „Frankensteins Odyssee“ (55 Min.). Das parallel zur Ultimate Edition erschienene abgespecktere Mediabook (Capelight) enthält den Film auf BD und DVD sowie jene Bonus-BD der Ultimate Edition mit dem neueren Interview zwischen Guillermo del Toro und Fantasy-Autorin Cornelia Funke zum „Zauber der Märchen“ (39 Min.) sowie das Interview mit Doug Jones (26 Min.). Als Alleinstellungsmerkmal enthält das Mediabook noch das 24-seitige Booklet mit Analysen zum Film des Medienwissenschaftlers Marcus Stiglegger. Mediabook und „Ultimate Edition“ sind mit dem Silberling 2018 ausgezeichnet.

Verleih DVD
Universum (16:9, 1.85:1, DD5.1 span./dt., dts6.1 dt.) Capelight (16:9, 1.85:1, DD5.1 span./dt.)
Verleih Blu-ray
Universum (16:9, 1.85:1, dts-HDMA span., dts-HDMA6.1 dt.) Mediabook/Ultimate Ed. Capelight (16:9, 1.85:1, dts-HDMA7.1 span., dts-HDMA6.1 dt.)
DVD kaufen
Diskussion
„Es war einmal unter der Erde, da träumte eine Prinzessin von einer menschlichen Welt…“. Ofelia liest gerne Märchen, und wenn sie gerade kein Buch zur Hand hat, dann denkt sie sich welche aus. Manchmal sind es richtig schreckliche Gespenstergeschichten; was daran liegen mag, dass die Verhältnisse, in denen sie lebt, auch alles andere als schön sind. 1944 tobt der Zweite Weltkrieg, und in ihrer Heimat Spanien liegt das Ende des Bürgerkrieges erst fünf Jahre zurück. Francos Faschisten haben gesiegt, doch in der Provinz, in den dunklen Wäldern hinter den sieben Bergen, halten sich die republikanischen Partisanen, die sich im Terrain viel besser auskennen. Ofelia selbst hat ihren Vater verloren; die Mutter hat wieder geheiratet. Der böse Stiefvater, den das Mädchen konsequent „Capitan“, also Hauptmann, nennt, ist ein Faschist, wie er nicht nur im Märchenbuche steht. Und weil Ofelias Mutter schwanger ist und Capitan Vidal meint, ein Sohn – selbstverständlich wird es ein Sohn – müsse bei seinem Vater geboren werden, fahren Mutter und Tochter zu jenem Außenposten, wo Vidal Dienst tut. Als sie einmal unterwegs anhalten, findet Ofel

Filmdienst Plus

Ich habe noch kein Benutzerkonto
Kommentar verfassen

Kommentieren