Das wahre Leben

Drama | Deutschland 2006 | 108 Minuten

Regie: Alain Gsponer

Als ein Top-Manager durch Firmenfusionen seinen hochdotierten Job verliert, geht sein nur scheinbar harmonisches Familienleben in die Brüche. Die rebellische, selbstmordgefährdete Tochter der neuen Nachbarn sorgt für zusätzlichen Konfliktstoff, während sein heftig pubertierender Sohn mit Vorliebe für Sprengsätze von der noblen Vorort-Villa keinen Stein auf dem anderen lässt. Überzeugend gespielte, phasenweise aber zu unentschlossen und vorhersehbar entwickelte Burleske, die erst spät die Balance zwischen Tragödie und Satire findet, dann aber durchaus stimmig das Bild einer auf hohem Niveau kriselnden Republik zeichnet. - Ab 14.

Filmdaten

Originaltitel
Produktionsland
Deutschland
Produktionsjahr
2006
Regie
Alain Gsponer
Buch
Matthias Pacht · Alexander Buresch
Kamera
Matthias Fleischer
Musik
Marius Felix Lange
Schnitt
Melanie Werwie
Darsteller
Ulrich Noethen (Roland Spatz) · Katja Riemann (Sybille Spatz) · Hannah Herzsprung (Florina) · Josef Mattes (Linus Spatz) · Volker Bruch (Charles Spatz)
Länge
108 Minuten
Kinostart
-
Fsk
ab 12; f
Pädagogisches Urteil
- Ab 14.
Genre
Drama | Komödie | Satire
Diskussion
Wenn es im Kinderzimmer übermütig zugeht, schreiten die Eltern ein, damit die Späße in Tränen enden. Geweint wird reichlich in Alain Gsponers Familienburleske, gelitten, gestritten und geliebt. Mitunter explodieren auch Michelangelo-Statuen in Nachbars Garten, denn das Kinderzimmer des heftig pubertierenden Sohnemanns beherbergt eine ansehnliche Sprengstoff-Sammlung. Und zum Schluss bleibt auch das Design-Haus – arrangiert wie in einem Schöner-Wohnen-Prospekt für gehobene Einkommensklassen – von seiner Wut nicht verschont. Nach dem „wilden Leben“ von Uschi (fd 38 012) nun das wahre Leben in einer wohlhabenden Vorstadtsiedlung mit Katja Riemann, die in diesem deutschen Verschnitt aus „American Beauty“ (fd 34 066) und „Eissturm“ (fd 32 888) eine sensationelle Metamorphose schafft: Schon die Stimme ist so tief, die Haare so schwarz und der Ton so sarkastisch, dass man sie

Filmdienst Plus

Ich habe noch kein Benutzerkonto
Kommentar verfassen

Kommentieren