dunkelblaufastschwarz

- | Spanien 2005 | 105 Minuten

Regie: Daniel Sánchez Arévalo

Ein junger Mann arbeitet als Hausmeister in einem Madrider Mietshaus, betreut seinen verbitterten gelähmten Vater, studiert nebenbei und hofft auf den gesellschaftlichen Aufstieg. Sein Schicksal verwebt sich mit dem seines Bruders, der im Gefängnis sitzt und mit einer anderen Inhaftierten ein Kind zeugen will, sowie mit dem weiterer Protagonisten zu einem facettenreichen, schillernden, grotesk-komischen Mikrokosmos der spanischen Gesellschaft. Überzeugend jongliert das Langfilmdebüt mit konventionellen Erzählmustern und überraschenden Wendungen. - Sehenswert ab 14.

Filmdaten

Originaltitel
AZULOSCUROCASINEGRO
Produktionsland
Spanien
Produktionsjahr
2005
Regie
Daniel Sánchez Arévalo
Buch
Daniel Sánchez Arévalo
Kamera
Juan Carlos Gómez
Musik
Pascal Gaigne
Schnitt
Nacho Ruiz Capillas
Darsteller
Quim Gutiérrez (Jorge) · Marta Etura (Paula) · Raúl Arévalo (Israel) · Antonio de la Torre (Antonio) · Héctor Colomé (Andrés)
Länge
105 Minuten
Kinostart
-
Fsk
ab 12
Pädagogisches Urteil
- Sehenswert ab 14.

Heimkino

Verleih DVD
Arsenal (16:9, 1.78:1, DD2.0 span., DD5.1 dt.)
DVD kaufen

Diskussion
Nachts sind die leuchtenden Flammen deutlich zu sehen: Ein junger Mann steckt eine Mülltonne in Brand, ein älterer Mann rennt mit dem Feuerlöscher aus dem Haus und verfolgt wütend den Brandstifter. Andrés ist Hausmeister in einem Wohnhaus in Madrid; sein Sohn Jorge möchte nicht in seine Fußstapfen treten und schon gar nicht sein ganzes Leben in der engen Hausmeisterwohnung verbringen. Er will höher hinaus: Betriebswirtschaft studieren, zumindest den sozialen Status der anderen Bewohner des Mehrfamilienhauses erreichen. Darum hat er die Mülltonnen angezündet. Jetzt hat ihn sein Vater erwischt, am Ende der Verfolgung sitzen Vater und Sohn fast nebeneinander, aber von einer hohen Mauer getrennt. „Jorge, sag mir, dass du es nicht bist“, sagt der Vater, bevor er zu Boden stürzt. Der fulminante Anfang des Films greift auf eine Vorgeschichte zurück, die Regisseur Daniel S

Filmdienst Plus

Ich habe noch kein Benutzerkonto
Kommentar verfassen

Kommentieren