Full Metal Village

Dokumentarfilm | Deutschland 2006 | 94 Minuten

Regie: Sung-Hyung Cho

Dokumentarfilm über das schleswig-holsteinische Dorf Wacken, dessen ländliche Stille alljährlich vom weltweit größten Metal-Musikfestival unterbrochen wird. Die Dramaturgie konzentriert sich ebenso aufmerksam wie amüsant auf das Aufeinandertreffen der bäuerlichen Kultur mit jugendlichen Musikliebhabern, wobei es um keine problemorientierten Tiefenbohrungen geht, sondern eher um vergnügliche Exkurse in Befindlichkeiten, deren Charme nicht nur den Protagonisten, sondern nicht zuletzt auch dem Talent der Regisseurin im Umgang mit ihren Interview-Partnern geschuldet ist. - Ab 14.

Filmdaten

Originaltitel
Produktionsland
Deutschland
Produktionsjahr
2006
Regie
Sung-Hyung Cho
Buch
Sung-Hyung Cho
Kamera
Marcus Winterbauer
Musik
Peyman Yazdanian
Schnitt
Sung-Hyung Cho
Länge
94 Minuten
Kinostart
-
Fsk
ab 0; f
Pädagogisches Urteil
- Ab 14.
Genre
Dokumentarfilm

Heimkino

Die Extras umfassen u.a. einen Audiokommentar mit Mille Petrozza von der Metalband KREATOR.

Verleih DVD
GMfilms (16:9, 1.78:1, DD2.0 dt.)
DVD kaufen

Diskussion
In dem kleinen schleswig-holsteinischen Dorf Wacken treffen sich Jahr für Jahr Heerscharen von jugendlichen Metal-Liebhabern. Das mittlerweile weltgrößte Open-Air-Festival für harte Musik lockt Fans aus aller Welt in dieses beschauliche Nest, das abseits der Festivaltage nur verschlafener wirkt. Die in Korea geborene und in Deutschland lebende Filmemacherin Sung-Hyung Cho beobachtet und befragt die Dorfbewohner, überwiegend ältere Menschen, die sich der Landwirtschaft verschrieben haben. Mit einer Mischung aus großstädtischer Naivität und Neugierde entdeckt sie skurril wirkende Eigenbrödler, skeptische Damenkr

Filmdienst Plus

Ich habe noch kein Benutzerkonto
Kommentar verfassen

Kommentieren