How to Cook Your Life

Dokumentarfilm | Deutschland 2007 | 92 Minuten

Regie: Doris Dörrie

Doris Dörrie stellt in ihrem dokumentarischen Film den amerikanischen Zen-Priester und Koch Ed Espe Brown vor, den sie bei Kochkursen beobachtet, wobei er seine Haltung im Umgang mit der Nahrung darlegt. Daraus resultiert kein Film über das Kochen, vielmehr eine Auseinandersetzung mit unserem Verhältnis zu Lebensmitteln, was letztlich die Beziehung zu uns selbst spiegelt. Eine reizvolle, nachdenklich stimmende Einführung in die Spiritualität des Zen-Kochens, die auch ein Ausdruck von Selbstsorge und Fürsorge ist. (O.m.d.U.) - Ab 14 möglich.

Filmdaten

Originaltitel
Produktionsland
Deutschland
Produktionsjahr
2007
Regie
Doris Dörrie
Buch
Doris Dörrie
Kamera
Jörg Jeshel · Doris Dörrie
Musik
b:sides music production
Schnitt
Suzi Giebler
Länge
92 Minuten
Kinostart
-
Fsk
ab 0; f
Pädagogisches Urteil
- Ab 14 möglich.
Genre
Dokumentarfilm

Heimkino

Verleih DVD
MFA/Ascot/Elite (16:9, 1.78:1, DD5.1 engl./dt.)
DVD kaufen

Diskussion
Es wird gar nicht viel gekocht in Doris Dörries dokumentarischem Essay „How to Cook Your Life“. Das ist auch nicht weiter schlimm, denn über einen Mangel an Kochshows im Fernsehen wird sich derzeit wohl niemand beklagen. Insofern gehört „How to Cook Your Life“ auch nicht in die Nähe von Formaten wie „Kerners Köche“, sondern ist eher als ein Beitrag zu einer Debatte zu verstehen, die sich um Filme wie „We Feed the World – Essen global“ (fd 37595) oder „Unser täglich Brot“ (fd 37987) herum entwickelt hat. Doris Dörrie porträtiert den bekannten Zen-Priester und Koch Ed Espe Brown („The Tassajara Recipe Book“), dessen spirituelle Haltung im Umgang mit der Nahrung und bei der Herstellung von Speisen im Mittelpunkt des Films steht. Sie hat Brown mit einem kleinen Team – Dörrie selbst führte eine der Kameras – bei seinen Seminaren in Österreich und in Zen-Zentren in San Francisco begleitet, hat seine undogmatischen „lectures“ dokumentiert, hat ihn aus seinem Leben erzählen lassen und dieses Material um einige Seitenblicke ergänzt und erweitert. Edward Espe Brown ist Amerikaner, und zum Teil ist „How to Cook Your Life“ deshalb

Filmdienst Plus

Ich habe noch kein Benutzerkonto
Kommentar verfassen

Kommentieren