Unsichtbar - Zwischen zwei Welten

- | USA 2006 | 102 Minuten

Regie: David S. Goyer

Der Geist des komatösen Opfers einer Gewalttat löst sich vom Körper, will auf seine missliche Lage aufmerksam machen, bleibt aber gegenüber seiner Umwelt unsicht- und unhörbar. Der versteckt im Sterben liegende Schüler lernt darüber seine potenzielle Mörderin kennen und entwickelt zu ihr eine Art Seelenverwandtschaft. Ambitionierter übersinnlicher Thriller, der sich lange gegen Genrekonventionen wehrt und eher theaterhaft mit seinem Sujet umgeht, letztlich aber in innerer Unlogik und einer allzu banalen Liebes- und Erlösungsgeschichte versandet. - Ab 16.

Filmdaten

Originaltitel
THE INVISIBLE
Produktionsland
USA
Produktionsjahr
2006
Regie
David S. Goyer
Buch
Mick Davis · Christine Roum
Kamera
Gabriel Beristain
Musik
Marco Beltrami
Schnitt
Conrad Smart
Darsteller
Justin Chatwin (Nick Powell) · Margarita Levieva (Annie) · Marcia Gay Harden · Christopher Marquette (Pete) · Callum Keith Rennie (Detective Brian Larson)
Länge
102 Minuten
Kinostart
-
Fsk
ab 12; f
Pädagogisches Urteil
- Ab 16.

Heimkino

Die Extras umfassen u.a. einen dt. untertitelbaren Audiokommentar des Regisseurs und der Drehbuchautorin sowie ein Feature mit vier im Film nicht verwendeten Szenen (4 Min.).

Verleih DVD
Buena Vista (16:9, 2.35:1, DD5.1 engl./dt.)
DVD kaufen
Diskussion
Ein Schulabschluss, ein gesicherter sozialer Stand, eine fürsorgliche Mutter, perfekt in die Wege geleitete Startaussichten für die künftige Karriere: All das sind die besten Rahmenbedingungen für Tragödien à la Hollywood, da sie für den Protagonisten eine große Fallhöhe bieten. Die Party, die den Prolog von „Unsichtbar“ bildet, wirkt seltsam bekannt. Ein junger Mann steht im Zentrum der Feierlichkeiten, die, einem Initiationsritus gleich, seine Zukunft besiegeln. Doch schon der erste Blick ins Gesicht des Geehrten macht deutlich, dass das Spektakel für ihn nur den weiteren Höhepunkt eines Leidenswegs markiert. Der ganze Smalltalk und das Betätscheln sind ihm zuwider, sodass er sich mit einem gequälten Lächeln in sein Zimmer zurückzieht, während seine Mutter die Vorzüge des S

Filmdienst Plus

Ich habe noch kein Benutzerkonto
Kommentar verfassen

Kommentieren