Schwarze Schafe (2005/06)

Drama | Deutschland/Schweiz 2005/06 | 99 Minuten

Regie: Oliver Rihs

Fünf Episoden um Berliner Underdogs, die ihren Träumen von Liebe, Freiheit, Sex und Geld hinterhertrotten und sich dabei blutige Nasen holen. Obwohl die Fäden der einzelnen Episoden am Ende geschickt verknüpft werden und die Protagonisten ihr kleines Glück finden, stellen die einzelnen Geschichten trotz beachtlicher Darstellerleistungen und einer hervorragenden Kamera keine befriedigende Melange dar; dazu fehlt es den meisten zu sehr an Biss oder innerer Notwendigkeit.

Filmdaten

Originaltitel
SCHWARZE SCHAFE
Produktionsland
Deutschland/Schweiz
Produktionsjahr
2005/06
Regie
Oliver Rihs
Buch
Thomas Hess · Daniel Young · David Keller · Oliver Rihs · Michael Auer
Kamera
Olivier Kolb
Musik
King Khan · Ramon Orza
Schnitt
Andreas Radtke · Bettina Blickwede · Till Ufer · Sarah Clara Weber
Darsteller
Marc Hosemann (Boris Wecker) · Bruno Cathomas (Roger) · Jule Böwe (Charlotte Heinze) · Milan Peschel (Peter Harminsky) · Robert Stadlober (Breslin)
Länge
99 Minuten
Kinostart
-
Fsk
ab 18; f
Genre
Drama

Heimkino

Verleih DVD
EuroVideo (16:9/Deutsch DD 5.1)
DVD kaufen
Diskussion
Das Münchner Schickeria-Pärchen ist begeistert: Der Berlin-Trip hat sich schon jetzt gelohnt, denn eine Spreefahrt mit einiger Distanz zu den „Eingeborenen“ hat den Reiz einer gefahrlosen Safari. Mulmig wird den Hauptstadttouristen allerdings, wenn die alkoholisierten Hartz-IV-Empfänger nicht am Ufer bleiben, sondern den Dampfer stürmen. „Hier ist Feindesland!“, brüllt ein unbefugt an Bord gelangter Wilder namens Peter, zeigt dem bajuwarischen Eindringling die Krallen und ruiniert das teure Freizeitkleid der Begleiterin mit seinem Mageninhalt. Indes bekommt in Oliver Rihs’ zweiter Regiearbeit auch das vielfältig über die Stränge schlagende, munter-exzentrische, wenig zielstrebige Völkchen dieser (Film–)Metropole sein Fett weg. Und darum geht es in „Schwarze Schafe“ eigentlich: Wie sich ein Haufen Städter zwischen 20 und 45 über Wasser hält, den üblichen Träumen von Liebe, Freiheit, Sex und Geld hinterhertrottet und manchmal ordentlich draufzahlt. Da ist Charlot

Filmdienst Plus

Ich habe noch kein Benutzerkonto
Kommentar verfassen

Kommentieren