Der Schachspieler

- | Frankreich 1926 | 135 Minuten

Regie: Raymond Bernard

Wilna 1776: Polen steht unter russischer Besatzung. Als ein Führer einer patriotischen Widerstandsgruppe einen russischen Soldaten tötet, der eine Tänzerin vergewaltigen wollte, flammen die Kämpfe zwischen den Fronten auf. Der Widerstandskämpfer will nach Deutschland flüchten und versteckt sich im Schauautomaten eines kauzigen Erfinders. Die russische Zarin Katharina wird auf den Automaten aufmerksam, spielt eine Partie Schach gegen ihn - und verliert. Für den anderen Tag ordnet sie die Zerstörung der Maschine an. Ein von einem historischen Roman angeregter Film, der durch seine Detailfreude und die prächtige Ausstattung besticht, während die hölzern gespielten Charaktere kaum glaubhaftes Leben entwickeln. Gleichwohl ein herausragendes Stummfilm-Epos, das lange Zeit als verschollen galt und 1990 aufwändig rekonstruiert wurde. - Ab 14.

Filmdaten

Originaltitel
LE JOUEUR D'ECHECS
Produktionsland
Frankreich
Produktionsjahr
1926
Regie
Raymond Bernard
Buch
Jean-José Frappa · Raymond Bernard
Kamera
Joseph-Louis Mundwiller · Marc Bujard · Willy Faktorovitch
Musik
Henri Rabaud
Darsteller
Pierre Blanchar (Boleslas Vorowski) · Charles Dullin (Baron von Kempelen) · Edith Jehanne (Sophie Novinska) · Camille Bert (Maj. Nicolaieff) · Pierre Batcheff (Prinz Serge Oblomoff)
Länge
135 Minuten
Kinostart
-
Pädagogisches Urteil
- Ab 14.
Diskussion

Filmdienst Plus

Ich habe noch kein Benutzerkonto
Kommentar verfassen

Kommentieren