Salvador - Kampf um die Freiheit

- | Spanien/Großbritannien 2006 | 134 Minuten

Regie: Manuel Huerga

Inszeniertes Porträt des katalanischen Anarchisten Salvador Puig Antich, der sich im Spanien der späten Franco-Diktatur vom revoltierenden Studenten zum bewaffneten Untergrundkämpfer wandelte, nach blutigen Auseinandersetzungen mit der Polizei inhaftiert, zum Tode verurteilt und hingerichtet wurde. Emotional packend entwickelt sich ein vielschichtiges Drama um den Kampf gegen ein versteinertes, menschenverachtendes Regime, bei dem sich die jugendliche Hauptfigur ihrerseits in Schuld verstrickt. Dabei werden die Mechanismen der Macht während der Übergangszeit gegen Ende des spanischen Faschismus eindringlich beleuchtet. - Ab 16.

Filmdaten

Originaltitel
SALVADOR (PUIG ANTICH)
Produktionsland
Spanien/Großbritannien
Produktionsjahr
2006
Regie
Manuel Huerga
Buch
Lluís Arcarazo
Kamera
David Omedes
Musik
Lluís Llach
Schnitt
Aixalà · Santy Borricón
Darsteller
Daniel Brühl (Salvador Puig Antich) · Tristán Ulloa (Oriol Arau) · Leonardo Sbaraglia (Jesús) · Leonor Watling (Cuca) · Ingrid Rubio (Margalida)
Länge
134 Minuten
Kinostart
-
Fsk
ab 16; f
Pädagogisches Urteil
- Ab 16.

Heimkino

Verleih DVD
MFA (1:1,85/16:9/dt. DD 5.1)
DVD kaufen
Diskussion
Barcelona, der 25. September 1973. Ein junger Mann rennt um sein Leben. Fünf Geheimpolizisten stürzen mit gezückter Pistole hinter ihm her. Sie drängen ihn in einen Hauseingang, es kommt zu einer Schießerei. Der jüngste der Polizisten stirbt, der junge Anarchist Salvador Puig Antich wird schwer verletzt. „Salvador“ erzählt von der Verhaftung, dem Prozess und der Hinrichtung des Katalanen und beleuchtet seine Entwicklung von der Studentenbewegung bis zum bewaffneten Untergrund. Dabei wird der internationale Hintergrund durch historische Archivbilder skizziert: Während sich der vergreiste Franco-Faschismus ein modernes Gesicht geben wollte, tobte in den USA der Kampf gegen den Vietnam-Krieg und für die Bürgerrechte; die Studentenbewegung in Europa trat für gesellschaftliche Utopien ein. Die Geschichte seiner Titelf

Filmdienst Plus

Ich habe noch kein Benutzerkonto
Kommentar verfassen

Kommentieren