Dokumentarfilm | USA 2007 | 122 Minuten

Regie: Michael Moore

Dokumentarfilm von Michael Moore über das private Gesundheitssystem in den USA, der seiner pessimistischen Bilanz einen bitteren Witz verleiht und sich als bewusste Provokation polemisch gegen die mangelnde staatliche Regulierung sowie das Profitstreben der Versicherungen wendet. Da der Film eher auf unterhaltsame Emotionalisierung statt auf argumentative Schärfe setzt, leidet seine Glaubwürdigkeit. Vor allem die schönfärberische Darstellung staatlich geregelter Gesundheitssysteme als positive Gegenbilder zum amerikanischen System diskreditiert in ihrer Naivität die Absichten des Filmemachers. - Ab 14.

Filmdaten

Originaltitel
SICKO
Produktionsland
USA
Produktionsjahr
2007
Regie
Michael Moore
Buch
Michael Moore
Kamera
Christoph Vitt
Musik
Erin O'Hara
Schnitt
Geoffrey Richman · Christopher Seward · Dan Swietlik
Länge
122 Minuten
Kinostart
-
Fsk
ab 6; f
Pädagogisches Urteil
- Ab 14.
Genre
Dokumentarfilm

Heimkino

Die Standard Edition (Leihfassung) enthält keine bemerkenswerten Extras. Die Special Edition (2 DVDs) beinhaltet hingegen diverse Kurzdokus zu Teilaspekten des Films sowie Interviews mit den Beteiligten.

Verleih DVD
Senator (16:9, 2.35:1, DD5.1 engl./dt.)
DVD kaufen

Diskussion
Dass 47 Mio. Amerikaner ohne Krankenversicherung auskommen müssen, gilt in den USA weithin als untragbarer Zustand. Selbst moderate Republikaner arbeiten auf Bundesstaatenebene an Initiativen, die eine Versicherungspflicht vorsehen. Die demokratischen Parteimitglieder räumen im Vorwahlkampf ohnehin den jeweiligen Programmen, mit denen ihre Präsidentschaftskandidaten einen flächendeckenden Versicherungsschutz erzielen wollen, oberste Priorität ein. Deshalb rennt Michael Moore mit seinem Dokumentarfilm zunächst offene Türen ein, wenn er unversicherte Landsleute von ihren Horrorerlebnissen berichten lässt. Da kann es passieren, dass jemand nach einem Heimwerkerunfall knallhart kalkulieren muss, welchen der abgetrennten Finger er sich von seinen Ersparnissen wieder annähen lassen kann. Umso verblüffender ist es, wenn Moore nach wenigen Minuten aus dem Off mitteilt, dass die oftmals tödlichen Folgen des fehlenden Versicherungsschutzes gar nicht sein Thema sind - und sich danach sozusagen einer verschlossenen Tür zuwendet, an der im politischen Diskurs

Filmdienst Plus

Ich habe noch kein Benutzerkonto
Kommentar verfassen

Kommentieren