Preußisch Gangstar

- | Deutschland 2007 | 92 Minuten

Regie: Bartosz Werner

Momentaufnahmen aus der brandenburgischen Provinz: Am Beispiel dreier junger Erwachsener, die u.a. um den Hauptschulabschluss ringen oder von einer Musiker-Karriere träumen, zeichnet der bedrückende Diplomfilm das Bild einer Perspektivlosigkeit, die sich hinter "Gangstar"-Posen verschanzt. Durch die Arbeit mit Laiendarstellern erreichen die Filmemacher ein hohes Maß an Authentizität, was es umso schmerzhafter macht, dabei zuzusehen, wie sich die Jungen mitunter selbst im Weg stehen. Trotz der Darstellung von Glücksmomenten sowie der besonderen Talente der Protagonisten sind Leere und Hilflosigkeit zum Greifen nahe. - Ab 16.

Filmdaten

Originaltitel
Produktionsland
Deutschland
Produktionsjahr
2007
Regie
Bartosz Werner · Irma-Kinga Stelmach
Buch
Irma-Kinga Stelmach · Bartosz Werner
Kamera
Andreas Bergmann · Ben Pohl
Musik
Benjamin Krbetschek · Preußisch Gangstar · micropropaganda
Schnitt
Marc Hofmeister
Darsteller
Robert Ohde (Nico) · Benjamin Suckow (Tino) · Mario Knofe (Oli)
Länge
92 Minuten
Kinostart
-
Fsk
ab 12; f
Pädagogisches Urteil
- Ab 16.

Heimkino

Verleih DVD
absolut Medien (1:1,85/16:9/Deutsch DD 2.0)
DVD kaufen

Diskussion
Notizen aus der bundesdeutschen Provinz, diesmal Buckow. Man kann „Preußisch Gangstar“ durchaus als Ergänzung zu einem Film wie „Karger“ (fd 38 238) begreifen, nur dass in diesem Fall der Alltag jüngerer Protagonisten zum Thema gemacht wird. „Preußisch Gangstar“ erzählt aus dem Leben dreier Jugendlicher, die versuchen, ihren Platz im Leben zu finden, wobei die schulische Laufbahn als Sozialisationsinstanz weitgehend ausfällt. Die Eltern von Tino, Nico und Oli sind rational und freundlich, können ihren Kindern aber irgendwie auch nicht wirklich weiterhelfen, wenn der Hauptschulabschluss mal wieder auf der Kippe steht oder der Sachbearbeiter die Hartz-IV-Bezüge sperrt, weil er kein aktives Bemühen bei der Jobsuche erkennen kann. Nico ist 23 Jahre alt, hat seine Ausbildung abgebrochen, ist vorbestraft und träumt davon, mit seinen Skills als Rapper Anerkennung zu finden. Seine wenig origin

Filmdienst Plus

Ich habe noch kein Benutzerkonto
Kommentar verfassen

Kommentieren