Vielleicht, vielleicht auch nicht

Komödie | USA/Großbritannien/Frankreich 2007 | 112 Minuten

Regie: Adam Brooks

Ein vor der Scheidung stehender Vater erklärt seiner elfjährigen Tochter, wie es so weit kommen konnte. Seine vor ihr abgelegte Beichte umspannt 15 Jahre seines (Liebes-)Lebens und soll dem Mädchen sein Handeln erklären. Im Gegenzug macht ihm die Tochter klar, dass das Leben noch so manches Happy End bereithält. Eine auf uneingeschränkte Harmonie abzielende romantische Komödie. Sie setzt zwar auf eher weniger originelle, anspruchslose Wendungen, unterhält aber dank der soliden Darsteller dennoch sympathisch. - Ab 12.

Filmdaten

Originaltitel
DEFINITELY, MAYBE
Produktionsland
USA/Großbritannien/Frankreich
Produktionsjahr
2007
Regie
Adam Brooks
Buch
Adam Brooks
Kamera
Florian Ballhaus
Musik
Clint Mansell
Schnitt
Peter Teschner
Darsteller
Ryan Reynolds (Will Hayes) · Rachel Weisz (Summer Hartley) · Isla Fisher (April) · Derek Luke (Russell McCormack) · Abigail Breslin (Maya Hayes)
Länge
112 Minuten
Kinostart
-
Fsk
ab 0; f
Pädagogisches Urteil
- Ab 12.
Genre
Komödie

Heimkino

Die Extras umfassen u.a. einen dt. untertitelbaren Audiokommentar des Regisseurs und des Darstellers Ryan Reynolds sowie ein Feature mit im Film nicht verwendeten Szenen (6 Min.).

Verleih DVD
Universal (16:9, 2.35:1, DD5.1 engl./dt.)
DVD kaufen

Diskussion
Scheidung ist der allerletzte der harten Schritte, wenn eine Ehe nicht mehr funktioniert. Aber wie sagt man das dem Kind? Glücklich, wer eine Tochter wie die elfjährige Maya hat. Dem aufgeweckten, ebenso klugen wie verständnisvollen Teenager kann Vater Will nichts vormachen, aber er kann erklären, wie alles geschehen konnte. Was als Verteidigungsrede beginnt, wird rasch zu einem erzählten Tagebuch, in dem der Vater seiner Tochter die letzten 15 Jahre seines Lebens enthüllt – inklusive seiner drei großen, nie wirklich abgeschlossenen Beziehungen. Eine davon ist die Ge

Filmdienst Plus

Ich habe noch kein Benutzerkonto
Kommentar verfassen

Kommentieren