Married Life

- | USA 2007 | 91 Minuten

Regie: Ira Sachs

Ein verheirateter Mann verliebt sich und plant, seine Ehefrau zu ermorden, weil er davon ausgeht, dass eine Scheidung im Drama enden würde. Dabei hat er ebenso wenig mit der Aufgeschlossenheit seiner Frau gerechnet wie mit der Schwerenöterei seines besten Freundes, dem er seine Geliebte gelegentlich anvertraut. Zwischen Hitchcock-Spannung, Farce und Melodram angesiedelte Romanverfilmung, die die Engstirnigkeit gutbürgerlicher Kreise der 1950er-Jahre persifliert. Dabei wird die Mischung von Erzähltonfällen vor allem den weiblichen Figuren nicht immer gerecht. - Ab 16.

Filmdaten

Originaltitel
MARRIED LIFE
Produktionsland
USA
Produktionsjahr
2007
Regie
Ira Sachs
Buch
Ira Sachs · Oren Moverman
Kamera
Peter Deming
Musik
Dickon Hinchliffe
Schnitt
Affonso Gonçalves
Darsteller
Pierce Brosnan (Richard Langley) · Chris Cooper (Harry Allen) · Patricia Clarkson (Pat Allen) · Rachel McAdams (Kay) · David Wenham (John O'Brien)
Länge
91 Minuten
Kinostart
-
Fsk
ab 0; f
Pädagogisches Urteil
- Ab 16.
Diskussion
John Binghams Roman „Five Roundabouts to Heaven“ (auch „The Tender Poisoner“, 1953), die Vorlage zu „Married Life“, wurde bereits 1962 als Episode der Fernsehserie „The Alfred Hitchcock Hour“ verfilmt, weshalb nicht verwundert, dass auch diese zweite Adaption gelegentlich an den Meister des Suspense-Kinos erinnert. So weckt eine junge Frau mit platinblondem Haar und tannengrünem Kleid gleich bei ihrem ersten Auftritt Assoziationen an Kim Novak in „Vertigo – Aus dem Reich der Toten“ (fd 7 835), bevor Regisseur Ira Sachs im letzten Akt schließlich Hitchcocks Kardinalregel ausreizt, der zufolge die Spannung am größten sei, wenn der Zuschauer um eine Gefahr weiß, von der das potenzielle Opfer nichts ahnt. Doch obwohl ein Dialogsatz, der im englischen Original mit den Worten „The trouble with Harry

Filmdienst Plus

Ich habe noch kein Benutzerkonto
Kommentar verfassen

Kommentieren