Sportsfreund Lötzsch

Dokumentarfilm | Deutschland 2007 | 86 Minuten

Regie: Sandra Prechtel

Dokumentarfilm über den in den 1970er- und 1980er- Jahren überragenden DDR-Radrennfahrer Wolfgang Lötzsch, dessen Karriere die Stasi systematisch zerstörte, weil er sich als nicht systemkonform erwies. Obwohl der Film langsam und geduldig, lediglich aufgrund von Zeitzeugen und Dokumenten wie den Stasi-Berichten die Tragödie des Ausnahmesportlers schildert, bietet er aufwühlende und präzise Einblicke in ein rein auf Unterdrückung und Duckmäusertum setzendes System. - Ab 14.

Filmdaten

Originaltitel
Produktionsland
Deutschland
Produktionsjahr
2007
Regie
Sandra Prechtel · Sascha Hilpert
Buch
Sandra Prechtel · Sascha Hilpert
Kamera
Marcus Winterbauer · Susanne Schüle
Musik
Jan Tilman Schade
Schnitt
Katja Dringenberg
Länge
86 Minuten
Kinostart
-
Fsk
ab 0 (DVD)
Pädagogisches Urteil
- Ab 14.
Genre
Dokumentarfilm

Heimkino

Verleih DVD
MFA (16:9, 1.78:1, DD5.1 dt.)
DVD kaufen
Diskussion
Dass in Diktaturen einzig und allein die Konformität der Bürger zählt und dass dies auch für Ausnahmetalente jeglicher Art gilt, zeigt auf beklemmende Weise dieser Dokumentarfilm über das System DDR. Beispielhaft zeichnet er die Karriere des Wolfgang Lötzsch nach, der schon als Jugendlicher allen Radfahrern der Republik davongefahren war und schon bald als Bester seines Metiers galt. Allerdings nahm er, obwohl eigentlich unpolitisch, nie ein Blatt vor den Mund, was der Stasi genügte, um ihm schon früh ihre Wachhunde auf den Hals zu hetzen. Und so schrieben sie artig in ihre Berichte, die im Film aus dem Off zu vernehmen sind, dass er beim Radwaschen Westradio höre und sich auch sonst nicht wie ein braver DDR-Bürger benehme.

Filmdienst Plus

Ich habe noch kein Benutzerkonto
Kommentar verfassen

Kommentieren