Lost in Beijing - Alles ist möglich

- | VR China 2007 | 109 Minuten

Regie: Li Yu

Ein Pekinger Fensterputzer wird Zeuge, wie seine Frau von ihrem Chef vergewaltigt wird. Er schwört Rache, verführt die Ehefrau des Chefs und zwingt seine eigene Frau, als sie schwanger wird, ihren Chef mit dem Kind zu erpressen. Die junge Mutter sieht sich gezwungen, ihr Schicksal und das ihres Kindes in die eigenen Hände zu nehmen. Der engagierte Film prangert voller Wut die Kluft zwischen den sozialen Schichten in China an und entwirft das Stimmungsbild einer Gesellschaft, die mit den radikalen ökonomischen Veränderungen im Lande nicht mithalten kann. Wegen (für chinesische Verhältnisse) recht freizügiger Szenen wurde er in seinem Herkunftsland zunächst nur zensiert gezeigt, später verboten; der Produzent und sein Studio wurden für zwei Jahre von chinesischen Filmprojekten ausgeschlossen.

Filmdaten

Originaltitel
PING GUO
Produktionsland
VR China
Produktionsjahr
2007
Regie
Li Yu
Buch
Fang Li · Li Yu
Kamera
Wang Yu
Schnitt
Zeng Jian
Darsteller
Tony Leung (Lin Dong) · Fan Bing Bing (Liu Ping Guo) · Tong Dawei (An Kun) · Elaine Jin (Wang Mei) · Zheng Mei Hui Zhi (Xiao Mei)
Länge
109 Minuten
Kinostart
-

Diskussion

Filmdienst Plus

Ich habe noch kein Benutzerkonto
Kommentar verfassen

Kommentieren