Literaturverfilmung | Frankreich 2007 | 104 Minuten

Regie: Jan Kounen

Verfilmung des Erfolgsromans von Frédéric Beigbeder, die Leben und Arbeit eines erfolgreichen Werbetexters ironisch hinterfragen will, sich dabei aber wie bereits die literarische Vorlage genau jener Mechanismen und Chiffren bedient, die kritisch begutachtet werden sollen. Ein ästhetischer Overkill auf dem Niveau einer Dauerwerbesendung, der zwar mit schrillen Einfällen aufwartet, jedoch rasch strapaziös wirkt und ermüdet. - Ab 16.

Filmdaten

Originaltitel
99 FRANCS
Produktionsland
Frankreich
Produktionsjahr
2007
Regie
Jan Kounen
Buch
Jan Kounen · Nicolas & Bruno
Kamera
David Ungaro
Musik
Jean-Jacques Hertz · Erin O'Hara · François Roy
Schnitt
Anny Danche
Darsteller
Jean Dujardin (Octave) · Jocelyn Quivrin (Charlie) · Patrick Mille (Jeff) · Vahina Giocante (Sophie) · Elisa Tovati (Tamara)
Länge
104 Minuten
Kinostart
-
Fsk
ab 16; f
Pädagogisches Urteil
- Ab 16.
Genre
Literaturverfilmung

Diskussion
Bei „39,90“ handelt es sich um das seltene Genre Literaturverfilmung ohne Literaturvorlage. Der vor acht Jahren erschienene Bestseller des französischen Autors Frédéric Beigbeder ist weniger ein Roman als vielmehr ein Pamphlet, das zum Zeitpunkt seines Erscheinens vor allem durch ein clever platziertes medienwirksames Gemisch auffiel: hier ein bisschen Zynismus von Houellebecqs „Elementarteilchen“, dort ein paar erzählerische Tricks aus Bret Easton Ellis’ „American Psycho“. Aufmerksamkeit erlangte die Geschichte vom großen Ekel eines Topwerbers jedoch hauptsächlich durch seinen angeblich enthüllungsjournalistischen Beitrag – Beigbeder arbeitete selbst zehn

Filmdienst Plus

Ich habe noch kein Benutzerkonto
Kommentar verfassen

Kommentieren