House Bunny

Komödie | USA 2008 | 97 Minuten

Regie: Fred Wolf

Nach dem Rausschmiss aus dem Domizil des Alt-Playboys Hugh Hefner sucht ein nicht allzu intelligentes "Bunny" Anschluss auf einem Universitätscampus, wo es sich der grauen Mäuse einer Studentinnen-Verbindung annimmt, die in Hefner-Manier zu Sexualobjekten mit Hirn getrimmt werden. Allerdings muss die Frau erfahren, dass nicht alle Männer auf "Playboy"-Schlüsselreize fixiert sind. Fade Komödie, die unentschlossen und selbstgefällig zwischen reaktionärer Kritik und nachgereichter Affirmation des eben noch Kritisierten schwankt. - Ab 14 möglich.

Filmdaten

Originaltitel
THE HOUSE BUNNY
Produktionsland
USA
Produktionsjahr
2008
Regie
Fred Wolf
Buch
Karen McCullah Lutz · Kirsten Smith
Kamera
Shelly Johnson
Schnitt
Debra Chiate
Darsteller
Anna Faris (Shelley Darlingson) · Colin Hanks (Oliver) · Emma Stone (Natalie) · Kat Dennings (Mona) · Rumer Willis (Joanne)
Länge
97 Minuten
Kinostart
-
Fsk
ab 6; f
Pädagogisches Urteil
- Ab 14 möglich.
Genre
Komödie
Diskussion
Tolle Geschichte! Hat man erst einmal einige Zeit in der legendären „Playboy Mansion“ an der Seite Hugh Hefners gelebt, ist man nicht nur so „gebrainwashed“, dass man dem erstbesten Highway-Polizisten beim Alkoholtest gleich einen Blow Job anbietet, sondern hat auch allerlei Lebensweisheiten internalisiert, etwa: „Die Augen sind die Nippel vom Gesicht!“, oder: „Jungs wollen, was andere Jungs wollen!“ Am liebsten wollen Jungs Mädchen, die auch von anderen Jungs gewollt werden, aber allen Jungs gemeinsam ist, dass sie ihre Mädchen nicht allzu klug wollen. Shelley hat ihre Lektionen jedenfalls gelernt; Sie ist quasi das idealtypische Produkt der alten Hefner-Schule –

Filmdienst Plus

Ich habe noch kein Benutzerkonto
Kommentar verfassen

Kommentieren