Anonyma - Eine Frau in Berlin

- | Deutschland/Polen 2008 | 131 (TV 170) Minuten

Regie: Max Färberböck

Als die Rote Armee im April 1945 Berlin eroberte, hielt eine anonyme Autorin das, was ihr in dieser Zeit widerfuhr, aber auch ihre Beobachtungen und Reflexionen in tagebuchartigen Aufzeichnungen fest, darunter die massenhaften Vergewaltigungen von Frauen jeden Alters. Die ambitionierte Verfilmung dieses einzigartigen Zeitdokuments greift den lakonischen Stil der Vorlage auf und belässt es vor allem in der Darstellung sexueller Gewalt bei Andeutungen. Dabei erliegt der Film schnell dem Zwang von Genrekonventionen und walzt den Versuch der (hervorragend gespielten) Protagonistin, sich einen hochrangigen Offizier als Schutz vor der Meute zu angeln, melodramatisch aus, was zu allzu vertrauten Klischees und Bildern führt. - Ab 16.

Filmdaten

Originaltitel
Produktionsland
Deutschland/Polen
Produktionsjahr
2008
Regie
Max Färberböck
Buch
Max Färberböck
Kamera
Benedict Neuenfels
Musik
Zbigniew Preisner
Schnitt
Ewa J. Lind
Darsteller
Nina Hoss (Anonyma) · Jewgeni Sidikhin (Andrej) · Irm Hermann (Witwe) · Rüdiger Vogler (Eckhart) · Ulrike Krumbiegel (Ilse Hoch)
Länge
131 (TV 170) Minuten
Kinostart
-
Fsk
ab 12; f
Pädagogisches Urteil
- Ab 16.

Heimkino

Verleih DVD
Constantin/Highlight (16:9, 2.35:1, DD5.1 dt., dts dt.)
DVD kaufen

Diskussion

Filmdienst Plus

Ich habe noch kein Benutzerkonto
Kommentar verfassen

Kommentieren