- | USA 2006 | 76 Minuten

Regie: Kelly Reichardt

Zwei einstige Freunde, die vor Jahren gemeinsam in einer Wohngemeinschaft lebten, verabreden sich zu einem Wanderausflug, um eine tief im Wald gelegene heiße Quelle zu finden. Kurz nach ihrem Wiedersehen wird deutlich, dass sie sich auseinander gelebt haben und nur noch wenig miteinander anzufangen wissen. Die wortkarge Spannung löst sich, als sie am überwältigenden Ziel ihrer Wanderung angekommen sind. Der minimalistisch inszenierte Film macht die Entfremdung der Protagonisten auf kontemplative Weise erfahrbar und beglückt durch Auslassungen und kluge Zurückhaltung mit stiller Schönheit. - Sehenswert ab 16.

Filmdaten

Originaltitel
OLD JOY
Produktionsland
USA
Produktionsjahr
2006
Regie
Kelly Reichardt
Buch
Jonathan Raymond · Kelly Reichardt
Kamera
Peter Sillen
Musik
Yo La Tengo
Schnitt
Kelly Reichardt
Darsteller
Daniel London (Mark) · Will Oldham (Kurt) · Tanya Smith (Tanya) · Robin Rosenberg (Kellnerin) · Keri Moran
Länge
76 Minuten
Kinostart
-
Fsk
ab 0; f
Pädagogisches Urteil
- Sehenswert ab 16.
Diskussion
„Old Joy“ ist ein Film, dessen besondere Qualitäten sich der Beschreibung weitgehend entziehen, weil sie das Ergebnis von Zurückhaltung, von Auslassungen und Aussparungen sind. Es passiert nicht viel und es wird nicht viel gesprochen; Kameraarbeit und Montage sind minimalistisch, ohne in einem strengen Formalismus zu münden, der Aufmerksamkeit verlangen würde. Wie schön diese wunderbar einfache Independent-Produktion ist, kann man sich kaum vorstellen. Die Regisseurin Kelly Reichardt debütierte Mitte der 1990er-Jahre mit „River of Grass“, einem herrlich verqueren, feministischen Gegenentwurf zu „Bonnie & Clyde“ (fd 29 824). Doch danach vergingen elf Jahre, bevor sie mit „Old Joy“ endlich ihren zweiten Spielfilm fertig stellte. Ihre Freundschaft zu Todd Haynes, der hier als ausführender Pr

Filmdienst Plus

Ich habe noch kein Benutzerkonto
Kommentar verfassen

Kommentieren