Camarón - Als Flamenco Legende wurde

Biopic | Spanien 2005 | 113 Minuten

Regie: Jaime Chávarri

Camarón de la Isla wird Ende der 1960er-Jahre in der legendären Bar "Venta de Vargas" von Ausnahmegitarrist Paco de Lucia als Flamenco-Sänger entdeckt. Der stimmungsvoll inszenierte Film beschreibt seine Schwindel erregende Karriere und lotet die Höhen und Tiefen eines Ausnahmetalents aus, das Drogen nie abgeneigt ist und 1992 in Barcelona stirbt. Der in der Hauptrolle beeindruckende biografische Film verdichtet sich erst spät zu einer überzeugenden menschlichen Tragödie, die für die steife Inszenierung des Anfangs, einige eindimensionale Figuren und hölzern-unbeholfene Dialoge entschädigt. - Ab 16.

Filmdaten

Originaltitel
CAMARON
Produktionsland
Spanien
Produktionsjahr
2005
Regie
Jaime Chávarri
Buch
Álvaro del Amo · Jaime Chávarri
Kamera
Gonzalo F. Berridi
Musik
Carles Cases
Schnitt
Pablo Blanco
Darsteller
Óscar Jaenada (Camarón) · Verónica Sánchez (La Chispa) · Mercè Llorens (Isabel) · Jacobo Dicenta (Luquitas) · Raúl Rocamora (Paco de Lucía)
Länge
113 Minuten
Kinostart
-
Fsk
ab 12
Pädagogisches Urteil
- Ab 16.
Genre
Biopic

Heimkino

Verleih DVD
e-m-s (16:9, 1.85:1, DD5.1 span./dt.)
DVD kaufen
Diskussion
Ein Film der Blicke: Frauen werfen Männern, Männer Frauen Blicke zu, oder es sind Mann und Mann, deren Augen aneinander haften bleiben. Doch lassen diese gerade in der ersten Hälfte des Films betont ausgespielten Blicke eher ratlos: Suggerieren sie doch Bedeutungen und Verbindungen, die nicht eingelöst werden und sich auch nicht erschließen lassen. Das offenbart eine Schwäche, an der nicht wenige Biopics leiden: Stationen und Menschen im Le

Filmdienst Plus

Ich habe noch kein Benutzerkonto
Kommentar verfassen

Kommentieren