Teenage Angst

Drama | Deutschland 2008 | 64 Minuten

Regie: Thomas Stuber

Vier Schüler eines Elite-Internats gehören zu einer privilegierten Oberschicht. Für Pflicht und soziale Verantwortung interessieren sie sich wenig, bekämpfen vielmehr abseits des Schulalltags die Langeweile ihres Daseins mit extremen Gewaltspielen und der Suche nach Grenzerfahrungen. Bis einem der Jugendlichen die Exzesse zuwider werden. Atmosphärisch dichtes, von einer bisweilen überambitionierten, im Ganzen aber suggestiven Kamera eingefangenes Drama. Das Phänomen Jugendgewalt wird hier einmal nicht in den Reihen der Immigranten, sondern an den Spitzen der Gesellschaft verortet. - Sehenswert.

Filmdaten

Originaltitel
Produktionsland
Deutschland
Produktionsjahr
2008
Regie
Thomas Stuber
Buch
Holger Jäckle
Kamera
Peter Matjasko
Musik
Matthias Klein
Schnitt
Philipp Thomas
Darsteller
Franz Dinda (Konstantin) · Niklas Kohrt (Dyrbusch) · Janusz Kocaj (Leibnitz) · Michael Schweighöfer (Mentor) · Stephanie Schönfeld (Vaneska)
Länge
64 Minuten
Kinostart
-
Fsk
ab 18
Pädagogisches Urteil
- Sehenswert.
Genre
Drama

Heimkino

Die Extras umfassen u.a den Kurzfilm "Es geht uns gut" von Thomas Stuber.

Verleih DVD
Salzgeber (16:9, 1.78:1, DD2.0 dt.)
DVD kaufen

Diskussion
Vier Schüler eines Eliteinternats zwischen der titelgebenden „Teenage Angst“ und der Überholspur – erwartet sie doch eine privilegierte Zukunft, die schon verplant ist, bevor ihre Jugend angefangen hat. Benebelt von frei flottierendem Testosteron und der Gewissheit, mit Geld alles und jeden kaufen zu können, „abgeparkt von den Eltern am Arsch der Welt“, wie es der Gewissenloseste des Quartetts auf den Punkt bringt, sollen sie Führungskräfte werden, Manager von Großkonzernen, Stützen der Berliner Republik. In ihren Augen geht es aber nur um „Muschis und Moneten“ – so der zynische Tonfall der zukünftigen High Potentials. Verächtlich gegenüber finanziell schlechter Gestellten ist nicht nur ihr Habitus. Die faschistoide Arroganz, per Geburt der auserwählten Kaste anzugehören, dringt aus jeder Pore der

Filmdienst Plus

Ich habe noch kein Benutzerkonto
Kommentar verfassen

Kommentieren