Die rote Wüste

Drama | Italien 1963 | 117 Minuten

Regie: Michelangelo Antonioni

Die Frau eines Ingenieurs in Ravenna leidet nach einem Autounfall an neurotischen Ängsten: Mann und Kind werden ihr fremd; die künstliche Umwelt der Fabriken und Raffinerien dagegen rückt bedrohlich nahe und verwandelt sich in apokalyptische Visionen des Zerfalls. Nach einer kurzen Liaison mit dem Kollegen ihres Mannes kehrt sie ins alltägliche Leben zurück, dessen Haltlosigkeit sie zu akzpetieren gelernt hat. Antonioni verfolgt in seinem ersten Farbfilm die thematischen und formalen Ansätze aus "Die mit der Liebe spielen" (1959), "Die Nacht" (1960) und "Liebe 1962" (1961) auf neuer Ebene weiter: Die Sinnkrise ist radikal; nach dem Verlust von religiösen, emotionalen und sozialen Bindungen bleibt nur die sinnliche Oberfläche der Dinge, deren Poesie erst erlernt und deren "Sinn" erst gefunden werden muß. Antonioni beschreibt die Entfremdung der Heldin mit Hilfe einer bewußt irrealen Farbdramaturgie.

Filmdaten

Originaltitel
IL DESERTO ROSSO
Produktionsland
Italien
Produktionsjahr
1963
Regie
Michelangelo Antonioni
Buch
Michelangelo Antonioni · Tonino Guerra
Kamera
Carlo Di Palma
Musik
Giovanni Fusco · Vittorio Gelmetti
Schnitt
Eraldo da Roma
Darsteller
Monica Vitti (Giuliana) · Richard Harris (Corrado Zeller) · Carlo Chionetti (Ugo) · Rita Renoir (Emilia) · Xenia Valderi (Linda)
Länge
117 Minuten
Kinostart
-
Fsk
ab 18; f
Genre
Drama

Diskussion

Filmdienst Plus

Ich habe noch kein Benutzerkonto
Kommentar verfassen

Kommentieren