C'est La Vie - So sind wir, so ist das Leben

Drama | Frankreich 2009 | 114 Minuten

Regie: Rémi Bezançon

Episodisch erzählte Erlebnisse einer fünfköpfigen französischen Familie zwischen den Jahren 1988 und 2000, innerhalb derer jedes Mitglied an einen entscheidenden Wendepunkt gerät. Der Film beleuchtet Familienstrukturen, insbesondere die Eltern-Kind-Beziehung, das Neben- und Miteinander, Höhen und Tiefen, Geheimnisse und gegenseitige Solidarität. Die alltäglichen Geschichten von Glücksmomenten und tragischen Ereignissen wie dem Auszug der Kinder, ihrem Rebellentum und den Krisen der Eltern bis hin zum Tod verdichten sich zu einem atmosphärischen Porträt mit vielen humorvollen Passagen und brillanten Dialogen. - Sehenswert ab 14.

Filmdaten

Originaltitel
LE PREMIER JOUR DU RESTE DE TA VIE
Produktionsland
Frankreich
Produktionsjahr
2009
Regie
Rémi Bezançon
Buch
Rémi Bezançon
Kamera
Antoine Monod
Musik
Sinclair
Schnitt
Sophie Reine
Darsteller
Jacques Gamblin (Robert) · Zabou Breitman (Marie-Jeanne) · Déborah François (Fleur) · Marc-André Grondin (Raphaël) · Pio Marmaï (Albert)
Länge
114 Minuten
Kinostart
-
Fsk
ab 12; f
Pädagogisches Urteil
- Sehenswert ab 14.
Genre
Drama

Heimkino

Verleih DVD
Kinowelt
DVD kaufen
Diskussion
Die Unsitte, französische Filmtitel nicht zu übersetzen, sondern sie auf Teufel komm’ raus mit falschen Anleihen ins Deutsche zu übertragen, ist offenbar nicht auszurotten. Im Falle von „Le premier jour du reste de la vie“ („Der erste Tag vom Rest deines Lebens“) sagt der Originaltitel sehr schön, worum es geht: um einen prägnanten Tag im Leben, der alles verändert. Für jedes der fünf Mitglieder der Familie Duval ist dieser Tag ein anderer; insgesamt umfasst der Film die Zeit zwischen 1988 und 2000. Dieses Fenster gibt die Atmosphäre der einfühlsamen Mini-Familienchronik vor, mit der sich wohl jeder identifizieren kann, der diese Jahre noch in Erinnerung oder vielleicht Ähnliches erlebt hat. Der erste, der aus dem Familienleben ausbricht, ist Albert, 1988 gerade 20 Jahre alt. Er ist der älteste Sohn der Familie und studiert Medizin. Albert will seine

Filmdienst Plus

Ich habe noch kein Benutzerkonto
Kommentar verfassen

Kommentieren