Crossing Over

Drama | USA 2009 | 113 Minuten

Regie: Wayne Kramer

Kaleidoskopischer Blick auf eine Reihe von Immigranten-Schicksalen in den USA, die verschiedene Facetten der Einwanderungsproblematik beleuchten. Dabei wirft der Film interessante Fragen danach auf, was im 21. Jahrhundert vom ehemaligen "Melting Pot" noch übrig geblieben ist. Allerdings leidet er an dramaturgischen Schwächen, weil er die episodischen Erzählungen nur ungelenk verknüpft und seine Charaktere eher als exemplarische Modelle denn als lebendige Menschen erscheinen lässt. - Ab 16.

Filmdaten

Originaltitel
CROSSING OVER
Produktionsland
USA
Produktionsjahr
2009
Regie
Wayne Kramer
Buch
Wayne Kramer
Kamera
Jim Whitaker
Musik
Mark Isham
Schnitt
Arthur Coburn
Darsteller
Harrison Ford (Max Brogan) · Ray Liotta (Cole Frankel) · Ashley Judd (Denise Frankel) · Jim Sturgess (Gavin Kossef) · Cliff Curtis (Hamid Baraheri)
Länge
113 Minuten
Kinostart
-
Fsk
ab 16; f
Pädagogisches Urteil
- Ab 16.
Genre
Drama | Episodenfilm

Heimkino

Verleih DVD
Senator/Universum (16:9, 2.35:1, DD5.1 engl./dt.)
Verleih Blu-ray
Senator (16:9, 2.35:1, dts-HD engl./dt.)
DVD kaufen
Diskussion
Dass der einstige „Melting Pot“ USA nach dem 11. September 2001 ein fast schizophrenes Selbstverständnis bezüglich der Einwanderung entwickelte, erleben Reisende noch immer häufig auf amerikanischen Flughäfen. Während „L.A. Crash“ (fd 37 166) noch die Rassenzerwürfnisse der Bürger untereinander sezierte, beschäftigt sich „Crossing Over“ mit den Immigranten – dramaturgisch auf ähnlichen Gleisen wie das Paul Haggis’ „Oscar“-gekröntes Drama, aber ohne einen ähnlich bleibenden Eindruck zu hinterlassen. Die Figuren und ihre Geschichten sind zahlreich: Harrison Ford spielt Max Brogan, einen Beamten der Einwanderungsbehörde. Kein strahlender Held, sondern alt, traurig und etwas bewegungssteif hilft er einer mexikanischen Illegalen. Er kümmert sich um ihren Sohn, während sie abgeschoben werden soll. Sein Partner ist ein Mann mit iranischen Wurzeln, dessen Schwester ein freizügige Dasein führt, w

Filmdienst Plus

Ich habe noch kein Benutzerkonto
Kommentar verfassen

Kommentieren