Salami Aleikum

Komödie | Deutschland 2008 | 102 (TV auch 89) Minuten

Regie: Ali Samadi Ahadi

Ein schüchterner und lebensängstlicher junger Iraner, Sohn eines Metzgers in Köln, strandet in der ostdeutschen Provinz, wo ihn die verbitterten Bewohner eines Dorfs für einen Fabrikantensohn halten, der in die brach liegende Region investieren will. Turbulent-vergnügliche Verwechslungskomödie, die unbekümmert zwischen Märchen und Klamotte changiert, sich dabei durch ein genaues Gespür für Herkunft, Kultur und Identität auszeichnet und spielerisch das Recht auf Bewahrung kultureller Identitäten verdeutlicht. - Ab 12.

Filmdaten

Originaltitel
Produktionsland
Deutschland
Produktionsjahr
2008
Regie
Ali Samadi Ahadi
Buch
Arne Nolting · Ali Samadi Ahadi
Kamera
Bernhard Jasper
Musik
Ali N. Askin
Schnitt
Jochen Retter
Darsteller
Wolfgang Stumph (Vater Bergheim) · Anna Böger (Ana Bergheim) · Navid Akhavan (Mohsen Taheri) · Proschat Madani (Mutter Taheri) · Stephan Grossmann (Uwe)
Länge
102 (TV auch 89) Minuten
Kinostart
-
Fsk
ab 0; f
Pädagogisches Urteil
- Ab 12.
Genre
Komödie

Heimkino

Verleih DVD
Indigo
DVD kaufen
Diskussion
Schon der Titelvorspann ist vergnüglich: eine flotte, fantasiereiche (Trickfilm-)Märchenvignette als orientalische Fantasie, die Themen und Motive der Handlung spielerisch, naiv und „unschuldig“ vorwegnimmt und auf die Klangfarben des Films einstimmt. Dass sich die Hauptfigur Mohsen, ein unselbstständiger, von seinen Lebensängsten geplagter junger Mann, immer wieder ins vermeintlich „unmännliche“ Stricken eines langen Schals flüchtet, verdichtet sich zum Sinnbild fürs fabulierfreudige Ausspinnen, besser: Ausstricken einer überbordenden Handlung, die stets neue Muster hervorbringt und dabei permanent Farben und Stimmungen, Mentalitäten und Ethnien miteinander verknüpft. Besonders um Letzteres, die „Volkszugehörigkeit“, geht es, wobei sich die turbulente Komödie von Ali Samadi Ahadi („Lost Children – Verlorene Kinder“, fd 37 304) auf zwei Spezies fokussiert: auf eine aus dem Iran ausgewanderte, in Deutschland assimilierte persische Familie sowie auf die kleinbürgerlichen Bewohner

Filmdienst Plus

Ich habe noch kein Benutzerkonto
Kommentar verfassen

Kommentieren