Choke - Der Simulant

- | USA 2008 | 88 Minuten

Regie: Clark Gregg

Ein sexsüchtiger Mitarbeiter eines mittelalterlichen Themenparkes ergaunert sich mit vorgetäuschten Erstickungsanfällen Geld und Zuwendung, ohne sein Dasein dadurch besser in den Griff zu bekommen. Uninspirierte, inszenatorisch dürftige Adaption eines Romans, die sich weitgehend in der Aneinanderreihung von Sexabenteuern und launigen Sprüchen erschöpft. - Ab 16.

Filmdaten

Originaltitel
CHOKE
Produktionsland
USA
Produktionsjahr
2008
Regie
Clark Gregg
Buch
Clark Gregg
Kamera
Tim Orr
Musik
Nathan Larson
Schnitt
Joe Klotz
Darsteller
Sam Rockwell (Victor Mancini) · Anjelica Huston (Ida J. Mancini) · Kelly MacDonald (Dr. Paige Marshall) · Brad William Henke (Denny) · Bijou Phillips (Ursula)
Länge
88 Minuten
Kinostart
-
Fsk
ab 16
Pädagogisches Urteil
- Ab 16.

Heimkino

Die Extras umfassen u.a. einen Audiokommentar mit dem Regisseur sowie dem Darsteller Sam Rockwelle und ein kommentiertes Feature mit fünf im Film nicht verwendeten Szenen (11 Min.).

Verleih DVD
Koch (16:9, 1.85:1, DD5.1 engl./dt., dts dt.)
Verleih Blu-ray
Koch (16:9, 1.85:1, dts-HD engl./dt.)
DVD kaufen
Diskussion
Natürlich sagt eine Verfilmung nichts über die Qualität ihrer Vorlage, es ist also nicht zulässig anzunehmen, dass Chuck Palahniuks Roman „Choke“ so schlecht ist wie Clark Greggs Film. Wäre dem so, müsste man Palahniuk vorwerfen, er habe versucht, mit einem schalen Aufguss seines Debütromans „Fight Club“ noch einmal kräftig Kasse zu machen. Auf Greggs filmische Adaption trifft das allemal zu. Dass es dem Film nicht gelingt, auf der Erfolgswelle von David Finchers „Fight Club“ (fd 33 963) mitzuschwimmen, l

Filmdienst Plus

Ich habe noch kein Benutzerkonto
Kommentar verfassen

Kommentieren