Die Frau des Zeitreisenden

Drama | USA 2009 | 107 Minuten

Regie: Robert Schwentke

Ein Mann, der aufgrund eines Gendefekts in der Zeit hin und her geworfen wird, findet seine große Liebe. Als Folge der diskontinuierlichen Lebenslinie gestaltet sich diese Beziehung jedoch äußerst schwierig. Was eine sensible Geschichte über das Nagen der Zeit an der Liebe sein könnte, wird aufgrund einer überkomplexen Erzählstruktur zum zähen, konstruiert wirkenden Drama, das trotz seiner Verschachtelungen weitgehend vorhersehbar ist und kaum Emotionen aufkommen lässt. - Ab 16.

Filmdaten

Originaltitel
THE TIME TRAVELER'S WIFE
Produktionsland
USA
Produktionsjahr
2009
Regie
Robert Schwentke
Buch
Bruce Joel Rubin
Kamera
Florian Ballhaus
Musik
Mychael Danna
Schnitt
Thom Noble
Darsteller
Rachel McAdams (Clare Abshire) · Eric Bana (Henry DeTamble) · Ron Livingston (Gomez) · Brooklynn Proulx (junge Clare) · Stephen Tobolowsky (Dr. David Kendrick)
Länge
107 Minuten
Kinostart
-
Fsk
ab 12; f
Pädagogisches Urteil
- Ab 16.
Genre
Drama

Heimkino

Verleih DVD
Warner Home
DVD kaufen

Diskussion
Der Frühlingswind streicht über eine Wiese, ein sechsjähriges Mädchen nimmt auf einer Wolldecke Platz. Es raschelt im Gebüsch, dann schreckt eine Männerstimme das Kind auf. Der Mann, Anfang 30, bittet die zwischen Panik und Belustigung schwankende Clare, ihr doch die Decke herüberzuwerfen, damit er seine Nacktheit verhüllen kann. Dies ist kein Fall von Päderastie, sondern der Beginn einer Liebesgeschichte. Der Altersunterschied zwischen Clare und Henry mag in dieser Szene beträchtlich sein, doch ist er so relativ wie die Zeit selbst, von Einstein aus gedacht. Ohne es zu ahnen ist, war und wird – man beachte die Qual der Tempuswahl – Clare „Die Frau des Zeitreisenden“. Harry, ein moderner Ahasverus, taucht von nun an ständig auf und wieder ab, und er wird die Heranwachsende in kleinen Dosen auf das zukünftige Eheglück und -leid vorbereiten. Vereinfacht gesagt: Clares Zukunft ist Harrys Vergangenheit und vice versa. Das Geschick des Helden erinnert an „Der seltsame Fall des Benjamin

Filmdienst Plus

Ich habe noch kein Benutzerkonto
Kommentar verfassen

Kommentieren