The Age of Stupid

- | Großbritannien 2009 | 92 Minuten

Regie: Franny Armstrong

Im Jahr 2055 zeitigt der Klimawandel auf der Erde längst katastrophale Folgen. Ein Archivar will die Gründe ermitteln, die zur Verwüstung des Globus geführt haben, und nimmt dazu verschiedene Biografien aus dem für die Krise verantwortlichen "Zeitalter der Dummheit" unter die Lupe. Ein strapaziöses Doku-Drama, das zwischen authentischen Lebensläufen, Szenen aus der futuristischen Wirklichkeit des Archivars und animierten wissenschaftlichen Erläuterungen hin und her wechselt. Dieses dramaturgische Konzept erschlägt auf Dauer jedes Interesse erweist dem aufklärerischen Impetus des engagierten Films einen Bärendienst. - Ab 14.

Filmdaten

Originaltitel
THE AGE OF STUPID
Produktionsland
Großbritannien
Produktionsjahr
2009
Regie
Franny Armstrong
Buch
Franny Armstrong
Kamera
Lawrence Gardner
Musik
Chris Brierley
Schnitt
David G. Hill
Darsteller
Pete Postlethwaite (Archivar)
Länge
92 Minuten
Kinostart
-
Fsk
-
Pädagogisches Urteil
- Ab 14.
Diskussion
Manchmal sieht die Wirklichkeit wie ein Science-Fiction-Film aus. Im Jahr 2005 etwa, als der Hurricane Katrina mit verheerenden Auswirkungen über den Südosten der USA fegte: Da glaubte man fast, einer Fortsetzung von „The Day After Tomorrow“ (fd 36 507) zuzusehen. Wie nah Realität und Science-Fiction-Szenario mitunter beieinander liegen, enthüllt auch Franny Armstrongs wissenschaftlichen Prognosen folgendes Doku-Drama über die Auswirkungen des Klimawandels. Der Film beginnt im Jahr 2055 mit einer Montage beängstigender Horrorzenarien: Alle Ressourcen sind erschöpft, die Menschheit steht kurz vor der Auslöschung, London ist überflutet, Las Vegas im Sand vergraben, das Opernhaus in Sydney ein Meer von Flammen. Der Gründer des Weltarchivs menschlicher Errungenschaften und Erzeugnisse sit

Filmdienst Plus

Ich habe noch kein Benutzerkonto
Kommentar verfassen

Kommentieren