Das Vaterspiel

Drama | Deutschland/Österreich/Frankreich 2007 | 117 Minuten

Regie: Michael Glawogger

Ein Student mit Vaterkomplex hat ein Computerspiel entwickelt, das virtuelle Rachefantasien an Vaterfiguren ermöglicht. Sein Schicksal verknüpft sich mit dem anderer Personen, die ebenfalls schwer am Verhältnis zu ihren Vätern tragen. Auf vier Zeitebenen angesiedelte Roman-„Adaption“ um Protagonisten, die auf unterschiedliche Weise von Verbrechen der NS-Zeit tangiert sind. Über Litauen, Deutschland, Österreich und die USA spannt sich eine virtuos komponierte fragmentarische Erzählung voller Brüche, in der es um den Holocaust, um Schuld, Widerstand und Versagen geht sowie um die Reflexion darüber geht. - Sehenswert.

Filmdaten

Originaltitel
DAS VATERSPIEL
Produktionsland
Deutschland/Österreich/Frankreich
Produktionsjahr
2007
Regie
Michael Glawogger
Buch
Michael Glawogger
Kamera
Attila Boa
Musik
Olga Neuwirth
Schnitt
Vessela Martschewski
Darsteller
Helmut Köpping (Ratz) · Sabine Timoteo (Mimi) · Ulrich Tukur (Jonas Strohm) · Christian Tramitz (Kramer) · Itzhak Finzi (Lucas)
Länge
117 Minuten
Kinostart
-
Fsk
ab 16; f
Pädagogisches Urteil
- Sehenswert.
Genre
Drama | Literaturverfilmung

Diskussion
Der gebürtige Grazer Filmemacher Michael Glawogger arbeitet wechselweise als Dokumentarist und Regisseur von Spielfilmen. In seinen Spielfilmen „Nacktschnecken“, „Slumming“ (fd 38 120) und „Contact High“ (fd 39 349) hat er mit den Möglichkeiten eines mehrstimmigen, fiktionalen Erzählens mit mehreren Protagonisten experimentiert. Diese Erfahrungen nutzt er jetzt bei der Verfilmung von Josef Haslingers Roman „Das Vaterspiel“, dessen Handlung zu vier unterschiedlichen Zeiten (1941, 1959, Mitte der 1980er-Jahre, 1999) in vier verschiedenen Ländern (Litauen, BRD, Österreich, USA) spielt. Es geht um die Vernichtung der europäischen Juden (speziell, um die Pogrome 1941 in Litauen), um die Frage des möglichen und verpassten Widerstands, um Schuld und Sühne – und die Echos, die diese historischen Ereignisse in der zweiten Hälfte des 20. Jahrhunderts produ

Filmdienst Plus

Ich habe noch kein Benutzerkonto
Kommentar verfassen

Kommentieren