Résiste - Aufstand der Praktikanten

Komödie | Deutschland 2009 | 93 Minuten

Regie: Jonas Grosch

Ein ewiger Praktikant ist der Ausbeutung müde und macht sich mit einer Agentur selbstständig, die ihrerseits Praktikanten berät. Gemeinsam mit einer linken Aktivistin aus Frankreich zettelt er schließlich den "Aufstand der Praktikanten" an. Der filmische Versuch, mit Mitteln der Komödie die Probleme der "Generation Praktikum" anzugehen, überzeugt nur in Ansätzen; der ständige Tonlagenwechsel zwischen Farce, Trash und politischer Satire verwässert den politischen Impuls, wodurch der Aufstand-Gestus in Harmlosigkeit verpufft. - Ab 14 möglich.

Filmdaten

Originaltitel
Produktionsland
Deutschland
Produktionsjahr
2009
Regie
Jonas Grosch
Buch
Jonas Grosch
Kamera
Matthias Hofmeister
Musik
Dirk Leupolz
Schnitt
Christoph Lumpe
Darsteller
Katharina Wackernagel (Sydelia) · Hannes Wegener (Till) · Christof Wackernagel (Helmut, Tills Vater) · Sabine Wackernagel (Maria, Tills Mutter) · Devid Striesow (Magnum)
Länge
93 Minuten
Kinostart
-
Pädagogisches Urteil
- Ab 14 möglich.
Genre
Komödie
Diskussion
Wer nach Jahren der Ausbeutung durch Praktika beschließt, seinerseits als Vermittler von Praktika und Berater von Praktikanten auf die Seite der Ausbeuter zu wechseln, hat offenbar etwas bei der Arbeit gelernt. Auf der Strecke bleiben so nur jene Praktikanten, denen nichts Besseres einfällt, als sich um das nächste Praktikum zu bewerben. Als Jungunternehmer hat der ewige Praktikant Till einigen Erfolg, der ihn schließlich sogar davon abbringt, die Arbeit seiner Firma als subversiv zu verstehen. Darauf gar nicht gut zu sprechen sind seine Eltern, aufrechte Alt-68er, die in einer mit allerlei nostalgischen APO-Devotionalien ausgestatteten Kneipe die Schmidt-, Kohl-, Schröder- und Merkel-Jahre ausgesessen haben und noch immer wissen: Die Grundidee der RAF, die war gut, nur die Mittel zur

Filmdienst Plus

Ich habe noch kein Benutzerkonto
Kommentar verfassen

Kommentieren