Ganz nah bei dir

Komödie | Deutschland 2009 | 91 Minuten

Regie: Almut Getto

Ein verschrobener Bankangestellter, der sich aus Angst vor möglichen Enttäuschungen ganz in sich, seine Marotten und Extravaganzen zurückgezogen hat, begegnet einer jungen blinden Cellistin, die ihn in ihrem strahlenden Lebensmut aus der Bahn wirft. Charmante, von zwei überzeugenden Hauptdarstellern getragene Komödie, die die trivialen Fallstricke des populären Sujets weitgehend umschifft. Stille Momente, in denen die Protagonisten ihre Einsamkeit und ihre Suche nach Identität und Lebenssinn offen legen, verleihen der amüsanten Liebesgeschichte Substanz und Glaubwürdigkeit. - Ab 14.

Filmdaten

Originaltitel
Produktionsland
Deutschland
Produktionsjahr
2009
Regie
Almut Getto
Buch
Hendrik Hölzemann · Speedy Deftereos · Almut Getto
Kamera
Michael Wiesweg
Musik
Jakob Ilja
Schnitt
Sebastian Thümler
Darsteller
Katharina Schüttler (Lina) · Bastian Trost (Philip) · Andreas Patton (Philips Therapeut) · Katja Danowski (Zarah) · Stephan Grossmann (Dr. Bachmann)
Länge
91 Minuten
Kinostart
-
Fsk
ab 0; f
Pädagogisches Urteil
- Ab 14.
Genre
Komödie

Diskussion
Wie sein einziger wahrer „Freund“, die Schildkröte Paul, lebt auch der kurios verschrobene Phillip wie unter einem dicken Panzer, der ihn vor den seelischen Gefahren des Alltags, vor möglichen Verletzungen und Enttäuschungen schützen soll. Da fällt es ihm selbstredend schwer, auch nur annähernd auf „Betriebstemperatur“ zu kommen – das übernimmt für den introvertierten, ordnungsfanatischen Bankangestellten, der tagein, tagaus Falschgeld zu prüfen hat, seine faltenfrei übers Bett gelegte Wärmedecke: noch so ein Schutzpanzer. „Im Panzer ist es ganz still“, philosophiert Phillip vertraulich aus dem Off, „wissen Sie, der Ärger fängt doch immer erst an, wenn man den Kopf ’raus steckt.“ Ständig auf dem schmalen Grat zwischen Lebensangst und Lebensuntauglichke

Filmdienst Plus

Ich habe noch kein Benutzerkonto
Kommentar verfassen

Kommentieren