Albert Schweitzer - Ein Leben für Afrika

Biopic | Deutschland/Südafrika 2009 | 114 Minuten

Regie: Gavin Millar

Fünf Jahre aus dem Leben des Arztes, Theologen und Kulturphilosophen Albert Schweitzer (1875-1965): Während einer Reise durch die USA, auf der er Geld für sein Urwald-Hospital in Gabun sammelt, gerät der Humanist wegen seines Engagements gegen die Atombombe in Misskredit, sodass seinem Krankenhaus die Schließung droht. Dialogorientierte, konventionell inszenierte, in der Titelrolle gut gespielte Filmbiografie. Obwohl stilistisch nicht sehr versiert, besticht sie durch die differenzierte Darstellung einer vielschichtigen, auch widersprüchlichen Persönlichkeit, deren Arbeit gewürdigt wird, ohne Schweitzer dabei zum Helden zu stilisieren. - Ab 14.

Filmdaten

Originaltitel
ALBERT SCHWEITZER
Produktionsland
Deutschland/Südafrika
Produktionsjahr
2009
Regie
Gavin Millar
Buch
Gavin Millar · David Howard
Kamera
Cinders Forshaw
Musik
Colin Towns
Schnitt
Oli Weiss
Darsteller
Jeroen Krabbé (Albert Schweitzer) · Barbara Hershey (Helene Schweitzer) · Judith Godrèche (Thérèse Bourdin) · Samuel West (Phil Figgis) · Jeanette Hain (Rhena Schweitzer)
Länge
114 Minuten
Kinostart
-
Fsk
ab 0; f
Pädagogisches Urteil
- Ab 14.
Genre
Biopic
Diskussion
Albert Schweitzer (1875-1965): Arzt, Theologe, Kulturphilosoph, Friedensnobelpreisträger. Musikliebhaber schätzen ihn auch als begnadeten Organisten, der die Werke von Johann Sebastian Bach stilgerecht interpretierte und sogar ein Buch über den Komponisten geschrieben hat, das heute noch als Standardwerk gilt. Vor allem aber kennt man ihn als engagierten Humanisten, der mit seiner Frau Helene ins zentralafrikanische Gabun ging, um dort ein Krankenhaus aufzubauen. Eine schillernde, vielschichtige Persönlichkeit also, der man in knapp zwei Kinostunden kaum gerecht werden kann. Der britische Regisseur Gavin Millar begeht – im Auftrag der Produktionsfirma NFP, die bereits die Filmbiografien „Bonhoeffer – Die letzte Stufe“ (fd 34 406) und „Luther“ (fd 36 187) auf den Weg brachte – auch gar nicht erst den Fehler, Schweitzers Leben filmisch nacherzählen zu wollen; nicht einm

Filmdienst Plus

Ich habe noch kein Benutzerkonto
Kommentar verfassen

Kommentieren